U17-Kadermannschaft gewinnt international besetztes Mannschaftsturnier

Lesedauer: 4 Min
Große Freude bei den Siegern.
Große Freude bei den Siegern. (Foto: Verein)
Schwäbische Zeitung

In München hat am Wochenende der Oh-do-Kwan-Stiftungscup stattgefunden, welcher mit 2500 Euro Preisgeld dotiert ist. Trixi Kästle, Landestrainerin Baden-Württemberg, hatte die Qual der Wahl bei der Zusammensetzung der Mannschaft aus dem Landeskader. Neben Athleten aus Winnenden, Ravensburg und Karlsruhe entschied sie sich auch für vier Erbacher Talente.

Während Daniel Paulsin für die Mannschaft aus Bad Homburg die Klasse bis 55 Kilo besetzte, standen für das Baden-Württembergische Aufgebot Dimitrij Popp, George und Daniel Udsilauri vom TSV Erbach am Start.

Grund für das „Gastspiel“ von Paulsin bei den Hessen war, dass diese die Gewichtsklasse nicht aus eigener Kraft besetzen konnten und die Baden-Württemberger mit Popp und Rukatukel gleich zwei „echte 55er“ stellen konnten. Daniel Paulsin (eigentlich bis 50 Kilo aktiv), zeigte an dem Tag gutes Judo. So konnte er Siege unter anderen gegen die Mannschaft aus Salzburg und Bosnien-Herzegowina einfahren. Lediglich gegen die Serben und Weißrussen musste sich der Erbacher geschlagen geben. Für das hessische Team reichte die Leistung am Ende der Vorrundenkämpfe allerdings nicht, um am Finalblock teilnehmen zu können.

Die Kadermannschaft aus Baden-Württemberg konnte hingegen alle Begegnungen der Vorrunde für sich entscheiden. Hierbei wurden Mannschaften wie Bayern II oder Kroatien geschlagen. Alle Athleten zeigten durchweg gute Leistungen und konnten jeweils zu den Siegen der Mannschaft an diesem Tag beitragen. Neben den Erbachern standen noch Jannes Rukatukel und Ben Rommel vom SV Winnenden, Maxim Malsch vom BC Karlsruhe und Elis Bonitz vom TSB Ravensburg im Aufgebot für Baden-Württemberg. Die beiden Schwergewichtler George und Daniel Udsilauri konnten jeden ihrer Kämpfe gewinnen. Dimitrij Popp zeigte lediglich im ersten Kampf noch Schwäche, ehe auch er jeden weiteren Kampf für sich entschied. Im Halbfinale wartete Vorjahressieger Serbien. Dimitrij Popp konnte hier den ersten Punkt zum späteren Sieg beisteuern. Außerdem holte George Udsilauri einen Sieg über den bei der WM bis 81 Kilo Fünftplatzierten Radulj. Im Finale stand Bayern 1 den Jungs gegenüber. Auch diese Mannschaft hatte am Ende des Tages kein Rezept gegen die starken Kaderathleten aus Baden-Württemberg. Punkte zum Sieg im Finale des Oh-do-Kwan Cups holten Ben Rommel (SV Winnenden), Elis Bonitz (TSB Ravensburg) und Daniel Udsilauri.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen