Trotz Abgeltungsteuer Konten- und Depotgebühren absetzen

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Trotz der Neureglung des Werbungskostenabzugs bei Kapitalerträgen können Steuerzahler unter Umständen noch Ausgaben mit Datum bis Ende Januar geltend machen. Darauf weist der Bund der Steuerzahler in Berlin hin.

Denn für die Berücksichtigung von Werbungskosten sei zwar grundsätzlich entscheidend, wann die Zahlung erfolgte. Da aber regelmäßig wiederkehrende Ausgaben - zum Beispiel für die Kontoführung oder Depotgebühren - meist erst im Nachhinein abgerechnet werden, habe die Finanzverwaltung eine Kulanzregelung getroffen.

Übergangsweise dürfen demnach auch Zahlungen, die bis zum 31. Januar 2009 getätigt wurden, in der Einkommensteuererklärung 2008 angesetzt werden. Voraussetzung ist laut dem Steuerzahlerbund aber, dass es sich um regelmäßig wiederkehrende Ausgaben handelt. Hintergrund ist die Einführung der Abgeltungsteuer mit dem Jahresbeginn 2009. Im Zuge der Neuregelung wurde der Sparerfreibetrag mit der Werbungskostenpauschale zum sogenannten Sparerpauschbetrag zusammengefasst.

Werbungskosten können seitdem im Zusammenhang mit Kapitalerträgen nicht mehr gesondert abgesetzt werden - sie sind grundsätzlich in der Pauschale von 801 Euro für Ledige abgegolten. Für zusammenveranlagte Ehepaare gilt der doppelte Betrag.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen