Transnet-Chef erwartet noch keine Aufklärung der Datenaffäre

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Der Chef der Bahngewerkschaft Transnet, Alexander Kirchner, erwartet von der Aufsichtsratssitzung noch keine Aufklärung der Bahn-Datenaffäre. Dafür sei der Umfang zu groß, erklärte Kirchner im RBB- Inforadio. Er rechne damit, zumindest einen Überblick darüber zu erhalten, wie tief dieser Skandal greife. Bei der Sitzung sollen die Prüfgesellschaft KPMG und die Ex- Bundesminister Gerhart Baum und Herta Däubler-Gmelin berichten. Sie sollten den Massenabgleich mit Daten von bis zu 170 000 Bahn-Beschäftigten untersuchen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen