Trachtenkapelle spielt groß auf und ehrt Mitglieder

Lesedauer: 5 Min
Der Musikverein Pfahlheim hat bei seinem Jahreskonzert treue Mitglieder geehrt.

Rund drei Stunden haben die drei Orchester des Musikvereins „Trachtenkapelle“ Pfahlheim bei ihrem Jahreskonzert bekannte, beliebte und moderne Kompositionen in der vollbesetzten Kastellhalle geboten. Für langjährige Vereinstreue konnten mehrere Mitglieder geehrt werden.

Dass die Jugendarbeit in Pfahlheim stolze Früchte trägt, zeigte nicht nur die über 40 Personen starke Jugendkapelle, sondern schon zu Beginn das Schülerorchester unter ihren beiden Leiterinnen Dorothee Freihart und Theresia Frosch. Besinnlich begannen die Jüngsten des Musikvereins mit der Komposition „Zeit für Ruhe, Zeit für Stille“ von L. Edelkötter in einem Arrangement der Dirigentin Theresia Frosch. Doch dann drehten die über 20 Jungen und Mädchen mit „Pride of the Lancers“ voll auf, um danach mit dem „irischen Traum“ von K. Gäble wieder in ruhigere Notengefilde zu kommen. Mit „Lemon tree“ von Fools Garden in der Bearbeitung der zweiten Jugenddirigentin Dorothee Freihart beschlossen die Schülermusikanten des Pfahlheimer Musikvereins ihre Vortragsfolge, wofür die Zuhörer mit starkem Beifall dankten. Zehn Jugendliche konnten anschließend Abzeichen und Ausweis für bestandene D-Prüfungen in Empfang nehmen: Christoph Feile, Timo Zeller, Florian Feile, Nicolas Konle, Marc Herzog, Bianca Flechsler und Johannes Köppel für D 1, Christiane Hauber, Stephanie Wohlfrom und Anja Eiberger für D 2.

Leider zum letzten Mal stand Florian Maierhöfer am Dirigentenpult der gutbesetzten Jugendkapelle, die mit einer Fanfare aus „Also sprach Zarathustra“ von Richard Strauß ihren Konzertpart eröffnete. Nach dem modernen Marsch „Start up“ folgten als Höhepunkte der Vortragsfolge die beiden Wertungsstücke „Euregio“ von Kurt Gäble und „Festa Paesana“, die den jungen Musikern im Sommer beim Jugendwertungsspiel die Note „hervorragend“ eingebracht hatte. Ihr brillantes Können an der Flöte zeigten die drei Solistinnen Dorothee Freihart, Theresia Frosch und Magdalena Kuhn bei „Flying Flutes“, begleitet vom Jugendorchester.

Mit Highlights aus „Fluch aus der Karibik“ beschloss das Jugendorchester seinen Part. Mit herzlichen Worten und einem Geschenk wurde der scheidende Jugenddirigent, der in Pfahlheim Akzente gesetzt hat, verabschiedet, und er selbst betonte, dass er weiterhin die musikalische Ausbildung in Pfahlheim im Auge behalten werde.

Mit „Jupiter Hymne“ aus dem Film „Die Planeten“ eröffnete das Blasorchester den dritten Konzertteil unter Leitung des neuen Dirigenten Bernd Essig. „Rock Opening“ und „The Power of Love“ zeigten das große Können der Trachtenkapelle. Die Fantasie „The new Village“ von Kees Vlak setzte einen weiteren Glanzpunkt in der Kastellhalle. Nach dem modernen „Astronautenmarsch“ folgte als krönender Abschluss die Tondichtung „Imagasy“ von Thiemo Krass.

Während die Jugendorchester ihre Musikfolgen selbst ansagten und in forschem Ton auf sie aufmerksam machten, führte Stefanie Stengel gekonnt und mit viele Hintergrundwissen durch die Darbietungen des Blasorchesters.

Für 40 Jahre Musizieren konnte Wilfried Reich vom Blasmusikverband Ostalbkreis Reinhold Abele mit der Ehrennadel in Gold mit Diamant auszeichnen. Für mindestens 15 Jahre erfolgreiche Tätigkeit in der Vereinsführung konnten Klaus Frei und Matthias Ebert mit der Fördermedaille in Silber des Blasmusikverbandes Baden-Württemberg ausgezeichnet werden.

Für zehn Jahre fördernde Mitgliedschaft wurde Ulrich Freihart mit der Ehrennadel in Bronze, für 20 Jahre Eugen Abele, Eleonore Stark und Edmund Veile mit der Ehrennadel in Silber und für 30 Jahre Anton Hauber mit der Ehrennadel in Gold des Blasmusikverbandes ausgezeichnet. Zu Ehrenmitgliedern ernannt wurden Reinhold Abele und Alois Groß, der seit 30 Jahren als Kassenwart im MV Pfahlheim tätig ist.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen