Top-Spiel zum Achtelfinal-Start im DFB-Pokal

Lesedauer: 5 Min
Deutsche Presse-Agentur

Mit dem Achtelfinale im DFB-Pokal verspricht der Start ins neue Fußballjahr große Spannung und vor allem die wenigen Außenseiter hoffen auf die Chance, den schnellen Weg ins internationale Geschäft zu finden.

„Es ist doch viel schwieriger, unter die ersten Fünf in der Meisterschaft zu kommen als das Pokalfinale zu erreichen“, sagte Bayer Leverkusens Sportdirektor Rudi Völler. Auch finanziell lohnt sich der Einzug in die nächste Runde. Jedem Viertelfinalisten winken 908 000 Euro, schon im Achtelfinale können die Clubs 454 000 Euro verbuchen.

Die Elite des deutschen Fußballs ist in der Runde der besten 16 fast unter sich. Zehn Bundesligateams und zwei der besten Zweitligisten bewerben sich in den Spielen für das Viertelfinale, einziger Drittligist im Rennen um den 66. deutschen Pokal ist der FC Carl Zeiss Jena. Die Hälfte des Teilnehmerfeldes konnte den Cup schon gewinnen, Bayern München ist mit 14 Erfolgen Rekordsieger vor Werder Bremen (5).

Im Schlagerspiel der Runde treffen Titelverteidiger Bayern München und der VfB Stuttgart, Finalist von 2007, zum sechsten Male im DFB-Pokal aufeinander. Fünfmal setzten sich die Münchener durch. Am letzten Hinrundenspieltag lieferten sich beide Teams beim 2:2 eine spannende Auseinandersetzung. „Die Mannschaft ist darauf eingestimmt, dass es ein Pokalfight mit vielen Emotionen wird“, sagte Trainer Jürgen Klinsmann, der auf Daniel van Buyten, Toni Kroos und Lukas Podolski verzichten muss. Bei den Schwaben fehlt Cacau. Der Stürmer muss sich wegen einer Nierenkolik einer Untersuchung im Krankenhaus unterziehen. Zudem steht VfB-Coach Markus Babbel Abwehrspieler Ludovic Magnin (Muskelverletzung) nicht zur Verfügung.

Der dreimalige Pokalsieger Hamburger SV will seiner Favoritenrolle in der Partie gegen den Zweitligisten TSV München 1860 gerecht werden. „Ich wünsche mir, dass wir Pokalsieger werden“, sagte Clubchef Bernd Hoffmann. Trainer Martin Jol kann sowohl auf Mladen Petric nach überstandener Wadenverletzung als auch auf den in der Bundesliga noch gesperrten Ivica Olic zurückgreifen. „Ein Sieg gegen 1860 ist wichtig. Das ist der kürzeste Weg in den Europapokal“, befand der HSV-Coach. Für die „Löwen“ ist der Auftritt bei den Hanseaten ein Festtag. „Das ist wie Champions League“, meinte Kapitän Daniel Bierofka, der nach auskurierter Verletzung wieder dabei ist.

Beim Drittliga-Zehnten Carl Zeiss Jena kann der FC Schalke 04 Selbstvertrauen für die Rückrunde in der Bundesliga tanken - oder sich total blamieren. „Ich erwarte Dienstag bei unserem Spiel in Jena eine andere Einstellung und Konzentration, und dass die Mannschaft den Schalter umlegt“, fordert Manager Andreas Müller nach den durchwachsenen Leistungen in den Vorbereitungsspielen. Nach Verletzungen kehren Orlando Engelaar und Lewan Kobiaschwili zurück. Jenas Trainer Rene van Eck, der keine personellen Sorgen hat, ist zuversichtlich. „Mich interessiert es eher wenig, welche Probleme Schalke hat. Wir wollen höchstens dafür sorgen, dass die Probleme noch größer werden“, sagte der Coach.

Im Duell der Zweitligaspitzenteams SC Freiburg und FSV Mainz 05 plagen vor allem die Gäste Verletzungssorgen. Trainer Jörn Andersen verfügt in Aristide Bance derzeit nur über einen gesunden Angreifer. Der 24 Jahre alte Stürmer aus Burkina Faso sicherte seinem Team beim 1:0 in der Liga gegen Freiburg den Sieg. „Natürlich ist das für uns ein ganz besonderes Spiel. Es kann nur einen Sieger geben und wir wollen ins Viertelfinale“, sagte Freiburgs Coach Robin Dutt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen