Tonie Dietl (Foto: pr)
Schwäbische Zeitung

Friedrichshafen (sz) - Toni Dietl vom Karate Team Bodensee ist kürzlich vom Karate Kollegium Deutschland für seine Verdienste für die Kampfkunst Karate geehrt worden. Als Anerkennung für sein Wirken bekam er ein originales Samurai Schwert aus Japan überreicht. Im September stellte sich Dietl zudem einer hochrangigen Prüfungskommission in Berlin und legte erfolgreich seine Prüfung zum 7. Dan (Shotokan Karate) ab.

Damit gehört Toni Dietl nicht nur national, sondern auch international zu einem relativ kleinen Kreis, der den 7. Dan tragen darf. Laut Bericht ist das Bestehen dieser Prüfung für ihn eine weitere Krönung seines sportlichen Lebenswegs, auf dem er viele nationale und internationale Turniere gewann: Er wurde mehrfacher Deutscher Meister, sechsfacher Europameister und 1987 Weltcupsieger. 1989 gewann er die World Games. Zudem war Dietl langjähriger leitender Bundestrainer und organisierte Lehrgänge der deutschen Bundesgrenzschutz-Elitetruppe GSG 9.

Toni Dietl leitet das Karate Team Bodensee, eines der größten Dojos im süddeutschen Raum. Laut dem Guinness-Buch der Rekorde von 1990 ist Toni Dietl der beste Kumite-Akteur Deutschlands. Vom Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker erhielt er für seine sportlichen Leistungen das Silberne Lorbeerblatt der Bundesrepublik Deutschland. Außerdem ist Dietl auch Sachbuchautor und WKU Welt-Vizepräsident.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen