Tokios Börse schließt knapp behauptet

Schwäbische Zeitung

Tokio (dpa) - Die Aktienbörse in Tokio hat knapp behauptet geschlossen. Der Nikkei-Index gab geringfügig um 0,06 Prozent auf 11 089 Punkte nach. Zum Dollar lag der Euro leichter bei 1,3407 Dollar.

Lghhg (kem) - Khl Mhlhlohöldl ho Lghhg eml homee hlemoelll sldmeigddlo. Kll Ohhhlh-Hoklm smh sllhosbüshs oa 0,06 Elgelol mob 11 089 Eoohll omme. Eoa Kgiiml ims kll Lolg ilhmelll hlh 1,3407 Kgiiml.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

Nach Party in Köln

Corona-Newsblog: Überall im Land ufern Partys aus

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 7.400 (498.142 Gesamt - ca. 480.600 Genesene - 10.074 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 10.074 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 25,4 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 48.300 (3.714.

Ornithologe Peter Berthold

Warum nicht gleich eine Plastikhecke? - Experte besorgt über Gartengestaltung in der Region

Und noch so ein Psychopathen-Garten!“ Peter Berthold rollt mit seinem Auto im ersten Gang an einem Grundstück vorbei, das von einer säuberlich getrimmten Hecke aus Kirschlorbeer umsäumt wird. „Da kann man auch gleich eine Plastikhecke pflanzen, leben tut darin nix. Die Insekten mögen die giftigen Blätter nicht und den Vögeln fehlt die Nahrung“, sagt der Vogelkundler, der viele Jahre lang die Vogelwarte Radolfzell am Bodensee geleitet hat, eine Zweigstelle des Max-Planck-Instituts für Ornithologie.

So sah es am ersten Tag im Erdgeschoss der Familie van Dijk aus.

Existenzen sind zerstört - Nach dem Starkregen ist nichts mehr, wie es war

Binnen Minuten war alles verloren. Der Starkregen, der in der Nacht von Montag auf Dienstag über manchen Ortschaften im Landkreis Biberach niederging, hat Existenzen zerstört. Häuser sind unbewohnbar, Autos zerstört, Garagen demoliert. Manche Betroffenen hatten Glück im Unglück und es lief „nur“ der Keller voll.

Doch manche Betroffene wissen auch vier Tage danach noch nicht, ob sie noch ein Zuhause haben. So wie die niederländische Familie van Dijk, die erst vor drei Jahren aus Holland in den Roter Teilort Ellwangen gezogen ist.