Tipps zum Wochenende: Treffsicher auf dem Eis, pure Natur und eine virtuelle Linsenjagd

Redakteurin
Digital Transformation Managerin

Jede Woche gibt es an dieser Stelle spannende Freizeit-Tipps fürs Wochenende, persönlich empfohlen von den Schwäbische.de-Freizeit-Expertinnen Simone Häfele und Jennifer Schuler.

Liebe Leser,

Jetzt ist eigentlich nicht die Jahreszeit, um seine Freizeit größtenteils draußen zu verbringen. Doch angesichts rasch steigender Corona-Zahlen beschleicht mich auch als Geimpfte ein ungutes Gefühl bei großen Indoor-Veranstaltungen.

Im Freien scheint die Ansteckungsgefahr doch deutlich geringer zu sein. Deshalb gebe ich Ihnen heute trotz Nebelgrau und niedrigen Temperaturen Freizeittipps für Outdoor-Aktivitäten. Denn wir wissen doch alle: Schlechtes Wetter gibt es nicht, nur die unpassende Kleidung. 

Im Freizeitpark Rutesheim bei Leonberg liegt das ganze Jahr über der Schwerpunkt auf Aktivitäten im Freien, seien es Segway-Kurse, Bogenschießen oder Geocaching. Neu hinzugekommen ist jetzt das Eisstockschießen. Und sollten die Finger dann doch zu klamm werden, wartet auf der Kraxl-Alm der Hüttenzauber auf die Durchgefrorenen.

Der Naturthemenpark in Bad Saulgau birgt auch bei Novemberwetter gewisse Reize: Eine bizarre Baumkrone taucht plötzlich im Grau auf, ein Vogelschrei dringt von irgendwoher durch den Nebel, Sonnenstrahlen lassen den Raureif auf den Gräsern glitzern. Und etwas über die Natur zu lernen, ist nie falsch, egal wie das Wetter ist.

Was hat es mit den "Alb-Leisa" auf sich? Was bedeutet es ein Bio-Landwirt zu sein? Das und vieles mehr erzählt die Linse Linda auf einer Strecke von 3,5 Kilometern in einer virtuellen Schnitzeljagd in der Nähe von Ehingen im Allmendinger Ortsteil Schwörzkirch. "Alb-Leisa" sind übrigens Linsen, die sehr lecker schmecken.

Ich wünsche Ihnen eine gute Woche und ein gutes Wochenende

Ihre Simone Häfele und Jennifer Schuler

Gefallen Ihnen unsere Freizeit-Tipps? Diesen Inhalt gibt es auch jede Woche komfortabel per Mail

Die Tipps der Woche im Überblick:

Treffsicherheit und Geschick gefragt

Blick in die Eissporthalle in Rutesheim: Eisstockschießen will gelernt sein. (Foto: pr)

Gar nicht so einfach, den schweren Stock so über das Eis schlittern zu lassen, dass er möglichst nah an die Daube kommt und dabei im besten aller Fälle auch noch die Stöcke der gegnerischen Mannschaft wegschießt. Und meine Konkurrenten sehen dabei auch noch so elegant aus!

Im Freizeitpark Rutesheim hat jetzt wieder die Eisstocksaison begonnen. Und egal, wie treffsicher man ist, viel Spaß macht dieser Wintersport allemal. Ihr Geschick können die Besucher ab sofort auch bei der Winterolympiade unter Beweis stellen.

Preis und Öffnungszeiten: Eine Eisstockbahn kann für eine Stunde für 80 € pro Bahn (4-12 Personen) von Donnerstag bis Samstag von 16 bis 22 Uhr über das Online-Formular reserviert werden.

Corona-Regelung: Im Innenbereich 3G + PCR-Test

Natur spielerisch erleben

Kinder im Naturthemenpark in Bad Saulgau
Die Biber im Naturthemenpark in Bad Saulgau sind die Vorbilder für diese kleinen Baumeister. (Foto: Birga Woytowicz)

"Jetzt lassen wir die Natur Natur sein", erklärt Thomas Lehenherr, Umweltbeauftragter in Bad Saulgau, wenn man ihn zum Naturthemenpark befragt, den die Kurstadt vor wenigen Jahren eingerichtet hat. Was sich dahinter verbirgt? Auf 60 Hektar haben die Verantwortlichen nahe der Stadt einen Erholungsort für Mensch und Tier geschaffen.

Und noch mehr: Der Park ist eine Bildungseinrichtung, in der Familien spielerisch Natur erleben, einst verdrängte Arten wiederentdecken und so manches über Flora und Fauna lernen können. Oder wissen Sie etwa aus dem Stegreif, wer am weitesten springen kann: Wildschwein, Frosch, Hase oder Reh? Ich nicht. Mit ein wenig Glück, lassen sich im Naturthemenpark auch Tiere beobachten. (Übrigens: Es ist das Reh mit sechs Metern.)

Hier finden Sie eine interaktive Karte mit allen Stationen des Rundwegs.

Wer findet am schnellsten die Alb-Leisa?

Auf der Alb ist die Natur so schön. (Foto: Regio TV)

Landwirtschaft kann spannend sein. Das beweist die Schnitzeljagd "Alb-Leisa"-Tour auf der Schwäbischen Alb bei Ehingen.

Die virtuelle Linsenjagd wurde im Rahmen der Informationsreihe "Land und Wirtschaft" von jungen Freiwilligen des BUND und der Lokalen Agenda Ulm 21 erstellt. Sie kann mit der sogenannten Actionbound App zeitlich unabhängig alleine oder in der Gruppe gespielt werden. Spielerisch lernen Jung und Alt landwirtschaftliche Strukturen kennen und erkunden ganz nebenbei die Natur. Die Kollegen von Regio-TV berichten über die Tour und deren Entstehung.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Persönliche Vorschläge für Sie