ThyssenKrupp streicht mehr als 3000 Stellen

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die Wirtschaftskrise macht sich auch bei ThyssenKrupp bemerkbar. Der größte deutsche Stahlkonzern wolle mehr als 3000 Stellen streichen, berichtet die „Financial Times Deutschland“. Die Arbeitsplätze sollten im Stahl- und Autozuliefergeschäft sowie im Schiffbau wegfallen. Der größte Teil der Streichungen entfalle auf die Stahlsparte. ThyssenKrupp hatte gestern die Neuausrichtung des schwer von der Wirtschaftskrise getroffenen Unternehmens angekündigt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen