THW siegt in Hamburg - Löwen und SCM gewinnen

Lesedauer: 3 Min
Deutsche Presse-Agentur

Am sportlichen „Super-Samstag“ mit drei Top-Spielen hat der THW Kiel durch einen verwandelten Siebenmeter von Filip Jicha seinen zweiten Punktverlust abgewendet und bleibt in der Handball-Bundesliga unbesiegt.

Beim Nord-Rivalen HSV Hamburg kam der deutsche Rekordmeister zu einem 34:33 (15:15) und verteidigte damit souverän seine Tabellenführung. Anschließend wurden die Schiedsrichter Lars Geipel (Steuden) und Marcus Helbig (Landsberg) von den Zuschauern mit Gegenständen beworfen und mussten von Ordnern im Laufschritt aus der Halle begleitet werden.

Tosenden Applaus von den 13 170 Zuschauern in der Color Line Arena hatte zuvor Oleg Velyky bekommen, der 14 Monate nach seinem Kreuzbandriss und erneuter Krebserkrankung sein Comeback gab und erstmals für den Tabellenzweiten Hamburg auflief. Für Velyky, der sich den Kreuzbandriss im EM-Auftaktspiel 2008 in Norwegen zugezogen hatte, war es das erste Spiel seit 422 Tagen.

Im zweiten Duell deutscher Champions-League-Viertelfinalisten feierten die Rhein-Neckar Löwen einen Kantersieg. Die Mannheimer deklassierten die SG Flensburg-Handewitt mit 39:30 (18:12). Vor allem die Polen Karol Bielecki (8) und Mariusz Jurasik (7/3) waren von den Gästen nicht zu stoppen. Nach der Disqualifikation von Oscar Carlen (31./3. Zeitstrafe) halfen den Flensburgern auch die elf Tore von Lars Christiansen nicht für einen Punktgewinn.

Weiter Kurs auf die Champions-League-Plätze hält der SC Magdeburg. Durch einen 33:30 (21:14)-Erfolg gegen den Tabellendritten TBV Lemgo halten die Magdeburger Anschluss an die Spitzenplätze. Beim Comeback der Nationalspieler Christian Sprenger (Magdeburg) und Michael Kraus (Lemgo), die sich bei der WM in Kroatien schwer verletzt hatten, warfen Alexandros Vasilakis (6) für Magdeburg und Florian Kehrmann (7) für Lemgo die meisten Tore.

Überschattet wurden die Top-Spiele von Bestechungsvorwürfen gegen die Magdeburger Schiedsrichter Frank Lemme und Bernd Ullrich. Das Duo hatte die Partie Hamburg gegen Kiel leiten sollen, war aber kurzfristig abgesetzt und durch das Paar Geipel/Helbig ersetzt worden. Bei Lemme und Ullrich waren nach einem Bericht des Magazins „Spiegel“ im Anschluss an das Europacup-Finale Medwedi Tschechow gegen BM Valladolid vor knapp drei Jahren 50 000 Dollar gefunden worden. Ullrich bestreitet Bestechungsvorwürfe.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen