THW Kiel erledigt Pflichtaufgabe gegen Svendborg

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Der THW Kiel hat seine Pflichtaufgabe im Kampf um den Gruppensieg in der Handball-Champions-League erfüllt. Der deutsche Rekordmeister bezwang GOG Svendborg aus Dänemark mit 37:29 (20:20).

Damit führt der THW die Hauptrundengruppe vier mit 10:0 Punkten vor Ciudad Real (6:2) an. Gewinnen die Spanier am Sonntag gegen den FC Barcelona (2:6), geht es am 7. März im direkten Aufeinandertreffen zwischen Ciudad und den „Zebras“ um die Tabellenspitze. Der Gruppensieger trifft im Viertelfinale auf den Zweiten einer anderen Staffel und tritt zunächst auswärts an.

Gegen Svendborg (0:10) schonte Trainer Alfred Gislason zunächst Torhüter Thierry Omeyer. Verzichten musste er zudem auf die verletzten Börge Lund, Kapitän Stefan Lövgren und Weltmeister Nikola Karabatic. Für Aussagen zum Wechselbegehren des Franzosen war THW-Manager Uwe Schwenker nicht zu erreichen. Karabatic wollte ab der kommenden Saison unbedingt unter seinem sportlichen Ziehvater Zvonimir Serdarusic bei den Rhein-Neckar Löwen spielen. Nach der überraschenden Vertragsauflösung Serdarusic' mit den „Löwen“ wegen gesundheitlicher Probleme scheint ein Wechsel des Rückraumspielers jedoch fraglicher denn je.

Ohne das Quartett um Karabatic war die Abwehrreihe des THW im ersten Durchgang fast nicht existent. So kam auch der Tabellenzehnte der dänischen Liga mit vielen einfachen Torerfolgen auf 20 Treffer. Nach der Pause konnten die Norddeutschen mit Omeyer zwischen den Pfosten ihren Vorsprung vor 10 250 Zuschauern in der ausverkauften Sparkassen-Arena ausbauen. Erfolgreichster Schütze der Hausherren war Filip Jicha mit zwölf Treffern.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen