Kulinarischer Markt? Die Hauptrolle hier spielt auf der Zußdorfer Waldbühne Maeia Wald.
Kulinarischer Markt? Die Hauptrolle hier spielt auf der Zußdorfer Waldbühne Maeia Wald. (Foto: Adelinde Schwegler)
Schwäbische Zeitung
Adelinde Schwegler

Der kulinarische Markt der Zußdorfer Waldbühne hat sich längst zu einem Selbstläufer entwickelt. Anfangs als Ergänzung zum Theatergeschehen wird er von vielen Gästen inzwischen nicht mehr nur als Vorprogramm, sondern als eigenständige Veranstaltung wahrgenommen. Dies allerdings, weil er nicht nur Sekt, Selters und Häppchen, sondern ein spezielles Theatermenue bietet. Und dafür ist Maria Wald zuständig.

Dabei kocht sie gar nicht selbst. „Meine Aufgabe sind die Planung und die Organisation des Marktes“, sagt sie, wobei ihr Mildred Martin zur Hand geht. Das meiste, was in meinen Bereich fällt, muss im Vorfeld am Schreibtisch, am Telefon oder im persönlichen Gespräch erledigt werden, also Waren bestellen, Personal rekrutieren, Einsatzplan machen – und das so, dass am Ende vom Spülmittel bis zur Wechselschürze nichts fehlt. Wenn sie dann über Zahlen und Mengen spricht, ist klar, dass sie nicht selbst am Herd stehen kann. Rund 300 Leute sind beim kulinarischen Markt im Einsatz, ein rundes Dutzend Verpflegungsstationen in schnuckeligen kleinen Zirkuszelten gibt es, Theatercafé, Bars. Hunderte, Tausende von Flaschen und Gläsern. „An jedem Essensstand werden auch Getränke angeboten“, sagt Maria Wald. „Wär’ ja schad", wenn man dafür extra anstehen müsste und warme Leckereien dann kalt würden oder das Eis davonlaufen würde.

Und dann gerät sie ins Schwärmen, was es an Kulinarischem alles geben wird. Wie es waldbühnen-üblich ist, sind die Speisen dem Drehbuch angepasst. „Alle hopp“ erzählt die Geschichte einer bürgerlichen Familie aus einem Dorf, das gut und gerne Zußdorf sein könnte und eines Wanderzirkusses, der die Gesellschaft dort etwas aufmischt. Also gibt es gut Bürgerlich und auch ein paar verrückte Sachen, wie sie eben zum Zirkus passen. Etwas überraschen lassen sollen sich die Gäste schon, deshalb lässt sie im Vorfeld auch nur einen kleinen Blick auf die Speisekarte zu:.

Blick auf die Speisekarte

Eine spezielle Zirkuswurst wird es geben und selbstverständlich Popcorn, Cocktails so bunt wie ein Zirkusprogramm und jede Menge Süßigkeiten, aber auch für jene, die es bodenständig lieben, Fleisch, Salat und Bauernbrot und für die anderen Lukullisches aus dem Asia-Zelt. Ein Highlight, so Maria Wald, wird das Zelt mit Speck und Wein aus Südtirol bieten, die Hans-Jürgen Gruber (Schnitzer der Waldbühnen-Werbeträger-Skulpturen) direkt aus seiner Heimat importiert hat. Alles andere, so Maria Wald, sind Produkte von Firmen aus der Region und erzeugt in der Region.

Und zubereitet von vielen dienstbaren Geistern aus Zußdorf und Umgebung. Für jedes der Themenzelte hat ein Profi die Veranwortung übernommen. Als Beispiel nennt Maria Wald den Bräuhaus-Wirt Christoph Storz im Asia-Zelt und den gelernten Metzger Manne Beierl am Grill. Personell so ausgestattet, dürfte auch der dritte kulinarische Sommermarkt ein Erfolg werden. „Schön wär’s“, so Waldbühnenvorsitzender Peter Beck. Der Theatersommer schlage, auch wenn es nur ehrenamtliche Akteure seien, mit 140000 Euro zu Buche, wofür der Markt rund zehn Prozent einbringen sollte, damit am Ende der Finanzplan aufgeht.

Der kulinarische Markt ist vom 7. bis 10. August täglich von 16.30 bis zum Vorstellungsbeginn um 20 Uhr geöffnet und kann unabhängig vom Theater besucht werden. Theaterkarten gibt es noch über die Hotline 07503/1718 und im Kaufhaus Späth in Zußdorf.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen