Thüringen: Ramelow scheitert auch im zweiten Wahlgang

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Thüringens amtierender Regierungschef Bodo Ramelow hat bei der Wahl zum Ministerpräsidenten auch im zweiten Durchgang nicht genügend Stimmen für eine weitere Amtszeit erhalten. Der Linke-Politiker, der mit SPD und Grünen eine Minderheitsregierung bilden will, verfehlte bei der Abstimmung im Landtag in Erfurt am Mittwoch die absolute Mehrheit. Die Entscheidung fällt nun in einem dritten Wahlgang.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen