TG-Turner wollen Fehler reduzieren

Lesedauer: 3 Min
Jakob Hölz am Boden.
Jakob Hölz am Boden. (Foto: Verein)

Der letzte Heimwettkampf der Turngemeinschaft Wangen/Eisenharz in der STB-Liga findet am heutigen Samstag erneut als Doppelwettkampftag in der Wangener Ebnethalle statt. Bereits um 12 Uhr treffen die Nachwuchsturner in der Kreisliga-Süd auf den TV Fridingen, bevor um 16 Uhr das Spitzenduell in der Verbandsliga zwischen Wangen/Eisenharz und dem Kunstturnteam Heilbronn 2 stattfindet.

Die dritte Mannschaft der TG Wangen/Eisenharz möchte im Duell mit dem TV Fridingen ihre weiße Weste in der Kreisliga behalten. Dazu haben die Nachwuchsturner die Osterferien noch einmal intensiv genutzt, um sich bestmöglich auf ihren zweiten Saisonwettkampf vorzubereiten. Mit Pascal Schober fällt der erfahrenste Turner mit einem gebrochenen Arm weiterhin aus. Doch auch ohne ihren Ältesten gehen die jungen Turner als Favorit in den Wettkampf. Die Turner des TV Fridingen liegen aktuell mit einem Sieg und einer Niederlage auf Rang drei der Tabelle. Der Sieger des Wettkampfs macht einen wichtigen Schritt in Richtung Relegation um den Aufstieg in die Bezirksliga, die Ende April stattfindet.

Zur Spitzenbegegnung in der Verbandsliga kommt es ab 16 Uhr, wenn die beiden ungeschlagenen Teams der TG Wangen/Eisenharz 2 und das Kunstturnteam Heilbronn aufeinander treffen. Nach den bisherigen Saisonergebnissen erwartet die Zuschauer ein spannender Wettkampf. Beide Teams haben ihre bisherigen Wettkämpfe deutlich gewonnen und werden den Meistertitel unter sich ausmachen.

Im Kader des KTT Heilbronn stehen mit Sascha Otten, Patrick Storz und Moritz Thiele drei Turner, die schon in der zweiten Bundesliga für Heilbronn an die Geräte gegangen sind. Seit dem Aufstieg der ersten Mannschaft, die aktuell Rang sieben in der ersten Bundesliga belegt, bilden die Routiniers das Gerüst der zweiten Mannschaft in der Verbandsliga. F

ür die TG Wangen/Eisenharz 2 gilt es, eine deutliche Leistungssteigerung im Vergleich zum letzten Wettkampf in Ulm zu zeigen. Wenn man gegen Heilbronn gewinnen will, dann müssen insbesondere die Fehler reduziert werden. Von den bisher gezeigten Schwierigkeiten liegen leichte Vorteile auf Seiten der Heimmannschaft.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen