„Teenage Angst“: Psychodrama mit Gewaltszenen

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Ein grausiges Bild von der Jugend von heute entwirft Thomas Stuber in seinem ersten Spielfilm „Teenage Angst“.

Stürmer (Franz Dinda), Dyrbusch (Niklas Kohrt), Bogatsch (Michael Ginsburg) und von Leibnitz (Janusz Kocaj) wurden von ihren reichen Eltern in ein Elite-Internat abgeschoben. Die Jugendlichen schließen sich zusammen, um sich immer gefährlicheren Exzessen hinzugeben. Ihre Aggressionen gegenüber dem Schwächsten eskalieren schließlich in roher Gewalt.

Der bei der vorjährigen Berlinale gezeigte Low-Budget-Streifen zeichnet sich durch drastische Folterszenen aus, aber auch durch einen überzeugenden Dinda, der seiner Rolle als grüblerischer Schüler mit erwachendem moralischen Gewissen viel Kraft zu verleihen versteht.

(Teenage Angst, Deutschland 2008, 63 Min., FSK ab 18, von Thomas Stuber, mit Franz Dinda, Niklas Kohrt, Michael Schweighöfer)

www.teenage-angst.de

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen