Teams dürfen 26 statt 23 Spieler für Fußball-EM nominieren

Deutsche Presse-Agentur

Bundestrainer Joachim Löw darf 26 statt wie bisher 23 Spieler mit zur Fußball-Europameisterschaft nehmen und im Ausnahmefall sogar während des Turniers Profis austauschen.

Diese Änderungen für die Kader der Teilnehmer beschloss das Exekutivkomitee der Europäischen Fußball-Union (UEFA) angesichts der Coronavirus-Pandemie. Damit sollen die Risiken für die Teams verringert werden, durch positive Testergebnisse und Quarantäne-Maßnahmen in Probleme zu geraten. Für jedes einzelne Spiel dürfen die Trainer aus dem Kader weiter nur 23 Spieler inklusive drei Torhütern berufen.

Die UEFA legte zudem weitere Corona-Regularien für die EM (11. Juni bis 11. Juli) fest. Ein Team braucht mindestens 13 einsatzfähige Spieler, darunter einen Torwart, damit eine Partie gestartet wird. Um dieses Kontingent zu erreichen, können laut der speziellen UEFA-Regeln für die EM auch während des Turniers noch Spieler in den Kader rücken. „Für jeden genehmigten Spieler, der nachgemeldet wird, um die Mindestzahl von 13 Spielern zu erreichen, muss die gleiche Zahl von den in Quarantäne befindlichen Spielern endgültig von der Liste der 26 Spieler gestrichen werden“, heißt es.

Sollte ein Team nicht auf 13 Spieler kommen, kann ein Spiel um bis zu 48 Stunden verschoben werden. Wenn eine Verlegung unmöglich ist, entscheidet die UEFA-Disziplinarkommission. Das Team, das für die die Absage verantwortlich ist, wird mit 0:3 als Verlierer gewertet. Am 1. Juni endet die Nominierungsfrist der UEFA für das Turnier.

Sollten sich danach Spieler schwer verletzen, an Covid-19 erkranken oder als enger Kontakt positiver Personen gelten, dürfen diese vor dem ersten EM-Spiel der jeweiligen Mannschaft ausgetauscht werden. In den neuen Regularien darf zudem während des Turniers auch ein neuer Torwart berufen werden, falls nur noch ein oder zwei Keeper von der Kaderliste verfügbar sind. Ein Spieler, der auf der Kaderliste ersetzt wurde, darf nicht wieder für das Turnier zurückkehren.

Deutschland spielt in der Vorrunde am 15. Juni gegen Weltmeister Frankreich, am 19. Juni gegen Europameister Portugal und am 23. Juni gegen Ungarn in München. Die UEFA hatte bereits beschlossen, dass die Mannschaften in der regulären Spielzeit fünf statt drei Ersatzspieler einsetzen können. Am 18. oder 19. Mai will Bundestrainer Löw das DFB-Aufgebot bekanntgeben.

© dpa-infocom, dpa:210504-99-461319/3

EM 2021

Spielplan

Informationen zur EM

Spezielle Regeln, englisch, pdf

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Klimaaktivisten spannen Seil über Schussenstraße in Ravensburg - Offenbar Besetzung geplant

Klimaaktivisten haben in Ravensburg an der Schussenstraße ein Seil über die Fahrbahn gespannt und sich dort mit Protestplakaten gesichert. Der unangemeldete Protest hat ein Großaufgebot der Polizei ausgelöst. Aktuell gibt es Verhandlungen zwischen Vertretern der Stadt und Aktivisten.

Wie Schwäbische.de-Reporter Frank Hautumm von vor Ort sowie unter Berufung auf Polizeiangaben berichtet begann die Protestaktion am Samstagmorgen gegen 9 Uhr.

In Baden-Württemberg gelten ab Samstag Lockerungen. Foto: Bernd Settnik/dpa-Zentralbild/dpa

Lockerungen im Südwesten ab heute - Die wichtigsten Fragen und Antworten

Endlich ein Glas in der Kneipe um die Ecke trinken, Kaffee- und Kuchen vor dem Café genießen oder auch mal ein Theaterstück unter freiem Himmel anschauen? Nach monatelanger Corona-Zwangspause empfangen Gastwirte und Kulturschaffende in mehreren baden-württembergischen Regionen von Samstag (15. Mai) an ihre ersten Gäste.

Voraussetzung: In ihrer Stadt oder ihrem Landkreis müssen die Corona-Zahlen an fünf Tagen nacheinander unter einer Inzidenz von 100 liegen.