Taylor Swift hat „Fearless“ neu eingespielt

Taylor Swift
Mit „Fearless“ schlug Taylor Swift den Weg zum Pop-Superstar ein. (Foto: Evan Agostini / DPA)
Deutsche Presse-Agentur
Lisa Forster

Der Vorgang dürfte auch in der bunten Welt der Popmusik einzigartig sein: Wegen des Streits mit ihrem ehemaligen Label spielt Taylor Swift ihre alten Alben noch einmal ein. Damit kann die 31-jährige Ausnahmekünstlerin über die Rechte wieder frei verfügen.

Den Anfang macht ihre Neufassung von „Fearless“ am 9. April. Erstmals 2008 veröffentlicht, markierte das Album Swifts Wandlung von der Country-Musikerin zum Popstar und war bahnbrechend erfolgreich.

Das zeigt ein Blick auf die Fakten: Bei der Veröffentlichung vor fast 13 Jahren war Swift gerade einmal 18 Jahre alt, schon damals schrieb sie die Lieder entweder komplett selbst oder war Co-Autorin. Sie gewann dafür vier Grammys, unter anderem für das „Album des Jahres“. In den USA war „Fearless“ 2009 die meistverkaufte Platte. Bis heute hat sie sich, wie Swifts jetziges Label Universal informiert, zwölf Millionen Mal verkauft.

Musikalisch erwarten die Hörer 26 eingängige Popsongs mit leichtem Country-Einschlag. Einige davon hatten es damals nicht aufs Album geschafft, sie sind zum ersten Mal zu hören. Banjos, gezupfte Gitarren oder Geigen rückten auf Swifts zweitem Werk etwas mehr als noch beim Debüt in den Hintergrund. Der Sound wurde stadiontauglicher, wie etwa das poprockige „Forever & Always“ zeigt.

Man könnte das Album als Teenie-Pop bezeichnen, fast jedes Lied handelt von Highschool-Verliebtheit. Die Melodien sind manchmal zu süßlich, doch Swifts Markenzeichen ist hier schon ausgeprägt: ihr starkes Songwriting-Talent. Sie erzählt Geschichten, die spezifisch sind und trotzdem universell anschlussfähig. Details aus ihrem eigenen Leben fließen ein, so erwähnt sie zum Beispiel ihre Freundin Abigail. Dadurch hatten Swifts Fans von Anbeginn das Gefühl, Teil ihres Lebens zu sein.

Das titelgebende „Fearless“ handelt von alles durchdringender Verliebtheit. Doch als Hörerin erfährt man nicht nur, dass die Ich-Erzählerin irre verliebt ist in ihren Schwarm, der sich so cool durch die Haare fährt - sondern auch, wie die Straße aussieht, auf der die beiden Auto fahren.

Mit diesem Album hatte Swift neu definiert, was Teenie-Pop bedeuten kann. Anders als die meisten US-Megastars im Teenager-Alter schrieb sie ihre Geschichten selbst und spielte selbst Gitarre. Auch wenn es typische Jugend-Fantasien sind, wirken sie ungewohnt aufrichtig.

Selbstermächtigung war schon damals ein Thema für die US-Amerikanerin - und ist es bis heute. Zwischen 2006 und 2017 hatte sie ihre ersten sechs Studioalben bei Big Machine herausgebracht, einst ein kleines Country-Label in Nashville. In der Vergangenheit sprach sie über ihren gescheiterten Versuch, die Rechte an diesem frühen Material zurückzugewinnen. Ohne ihr Wissen seien die Rechte zweimal verkauft worden - unter anderem von einem Musikmanager, dem Swift unfaire Praktiken vorwirft.

Nun also erscheinen diese Alben neu eingespielt - in „Taylor's Version“, wie der Zusatz heißt. Im Prinzip sind es die gleichen Lieder, doch die neue Version der Single „Love Story“ etwa klingt im Vergleich frischer, die Instrumente sind differenzierter.

Einige der Songs bleiben hängen - doch das hohe Niveau des späteren Hit-Materials auf „1989“, „Lover“, „Folklore“ und „Evermore“ haben sie noch nicht. Wichtig ist das Album aus anderen Gründen: Weil Swift über ihre alten Songs nun wieder frei verfügen kann - und vor allem, weil sich daran ihre Entwicklung zu einer der talentiertesten Songwriterinnen unserer Zeit nachvollziehen lässt.

© dpa-infocom, dpa:210404-99-80277/3

Website Taylor Swift

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Jetzt Push-Meldungen zu freien Impfterminen erhalten

Exklusiv für Abonnenten hat Schwäbische.de das Angebot der Impfterminampel erweitert.

Wie bislang gibt es weiterhin kostenlos Informationen auf unserer Webseite, wenn Impfzentren freie Termine anbieten.

Abonnenten von Schwäbische.de, zum Beispiel mit einem Plus Basic, Premium- oder Komplett-Abo können nun und darüber hinaus aber sofort benachrichtigt werden, sobald ein Impfzentrum der Wahl neue buchbare Termine eingestellt hat.

Die Stühle werden noch nicht aufgebaut: Die neue Bundes-Notbremse sieht keine Öffnungen der Gastronomie vor. Symbolfoto: Hendrik

Baden-Württemberg: Öffnung für Gastronomie, Handel und Tourismus in Aussicht

Baden-Württembergs Sozialminister Manfred Lucha (Grüne) deutet baldige Öffnungsschritte an, sobald die weiter sinkende Inzidenz dies zulässt. Vorausgegangen war ein Treffen mit Vertretern aus besonders hart getroffenen Branchen.

Für die geplanten Öffnungsschritte in den Bereichen Wirtschaft, Gastronomie, Tourismus und Handel wurde ein dreistufiges Konzept ausgearbeitet, heißt es aus dem Sozialministerium am Donnerstagmittag.

Demnach sehe die erste Stufe etwa die Öffnung von gastronomischen Außenbereichen, Hotels sowie ...