Massenproteste gegen Präsident Bolsonaro

Proteste in Brasilien
Demonstranten ziehen gegen die Regierung Bolsonaro auf die Straßen. Den ganzen Tag über versammelten sie sich zu Protestmärschen und stellten zahlreiche Forderungen. (zu dpa: Tausende demonstrieren gegen Präsident Bolsonaro). (Foto: André Lucas / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Mit Massenkundgebungen im ganzen Land haben Zehntausende in Brasilien gegen Präsident Jair Bolsonaro und dessen Corona-Politik protestiert.

In mehreren Dutzend Städten gingen Demonstranten am Samstag auf die Straßen - vom feucht-heißen Amazonasgebiet im Norden bis zum herbstlich-kühlen Süden. Zu ihren Forderungen gehörten die sofortige Amtsenthebung des rechtspopulistischen Staatschefs sowie mehr Impfstoffe gegen das Virus und die Erhöhung der Sozialhilfe in Zeiten der Pandemie.

Verlässliche Angaben zu den Teilnehmerzahlen gab es nicht. Dem Sender Globo zufolge wurde aber in sämtlichen 26 Bundesstaaten und auch dem Hauptstadtdistrikt Brasília demonstriert. BBC Brasil sprach von Kundgebungen in mindestens 180 Städten, auch von Brasilianern im Ausland. Gegen Bolsonaro gibt es schon lange Vorwürfe, die Pandemie zu verharmlosen. Der Präsident hat derzeit die schlechtesten Zustimmungswerte seit Beginn seiner Amtszeit im Januar 2018/19.

Mehr als 461.000 Corona-Tote

Das 210-Millionen-Einwohner-Land gehört zu den Staaten, die besonders hart von der Pandemie betroffen sind. Inzwischen starben mit oder an dem Virus mehr als 461.000 Menschen. Nur in den USA liegt die Zahl noch höher. Die Sieben-Tage-Inzidenz - also die Zahl der Neuinfektionen pro 100.0000 Einwohner binnen einer Woche - liegt derzeit bei knapp 200.

Bolsonaro hatte die Pandemie von Anfang an verharmlost und von einer „gripinha“ („leichten Grippe“) gesprochen. Im Juli 2020 infizierte er sich selbst. Schutzmaßnahmen lehnt er - auch aus wirtschaftlichen Gründen - aber weiterhin ab. Mittlerweile zieht der Rechtspopulist auch den Sinn von Impfungen in Zweifel. Ein parlamentarischer Untersuchungsausschuss zu seinem Corona-Krisenmanagement läuft.

In Rio de Janeiro zogen Demonstranten von der Statue von Zumbi de Palmares los, einem Helden der afro-brasilianischen Menschenrechtsbewegung. In São Paulo, der größten Stadt des Landes, war die zentrale Avenida Paulista voller Menschen. In Recife im Nordosten setzte die Polizei Gummigeschosse und Tränengas ein. In Maceió, ebenfalls im Nordosten, trugen Demonstranten Spritzenmodelle mit Aufschriften wie „Weg mit Bolsonaro“ und „Impfung Ja“.

© dpa-infocom, dpa:210530-99-792039/4

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Ornithologe Peter Berthold

Warum nicht gleich eine Plastikhecke? - Experte besorgt über Gartengestaltung in der Region

Und noch so ein Psychopathen-Garten!“ Peter Berthold rollt mit seinem Auto im ersten Gang an einem Grundstück vorbei, das von einer säuberlich getrimmten Hecke aus Kirschlorbeer umsäumt wird. „Da kann man auch gleich eine Plastikhecke pflanzen, leben tut darin nix. Die Insekten mögen die giftigen Blätter nicht und den Vögeln fehlt die Nahrung“, sagt der Vogelkundler, der viele Jahre lang die Vogelwarte Radolfzell am Bodensee geleitet hat, eine Zweigstelle des Max-Planck-Instituts für Ornithologie.

Am Wochenende gab es erneut Krawall am Ravensburger Veitsburghang.

Corona-Newsblog: Rund 450 Leute feiern auf der Ravensburger Veitsburg

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 7.400 (498.142 Gesamt - ca. 480.600 Genesene - 10.074 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 10.074 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 25,4 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 48.300 (3.714.

 Oben die Produktmarke, unten die Arbeitgebermarke: neue Typenschilder für MTU-Motoren aus dem Hause Rolls-Royce Power Systems.

Ab Dienstag ist der traditionsreiche Firmenname „MTU Friedrichshafen“ Geschichte

Die Firma MTU Friedrichshafen wird es ab Dienstag nicht mehr geben. Sie heißt künftig Rolls-Royce Solutions GmbH. Der neue Name ist Teil einer neuen Markenarchitektur von Rolls-Royce Power Systems (RRPS), die die Verbundenheit des Motorenbauers mit dem Mutterkonzern Rolls-Royce unterstreichen und einen einstelligen Millionenbetrag kosten soll. Für Kunden und Mitarbeiter ändert sich nichts Wesentliches.

Rolls-Royce wird künftig die alleinige Unternehmens- und Arbeitgebermarke sein.