Tatwaffe des Amokläufers war vom Vater

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Der Amokläufer von Winnenden hat nach Angaben von Baden-Württembergs Innenminister Heribert Rech eine Pistole seines Vaters als Tatwaffe verwendet. Auch die „Munition im dreistelligen Bereich“ habe er aus dem Elternhaus in Leutenbach, sagte Rech bei einer Pressekonferenz in Waiblingen bei Stuttgart. Im Tresor des Hauses hatte der Vater 14 Waffen deponiert, eine weitere im Schlafzimmer. „Der Täter muss also die Waffe im Schlafzimmer an sich genommen haben“, sagte Rech.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen