Töne ins andere Format bringen: PC-Musik-Konverter

Lesedauer: 6 Min
Deutsche Presse-Agentur

Wer den neuen MP3-Player schnell mit seiner Lieblingsmusik bespielen möchte, trifft nicht selten auf ungeahnte Schwierigkeiten. Manche kopiergeschützte CDs lassen sich nicht in das gewünschte Format konvertieren.

Oder aber die bereits mit iTunes digitalisierte Musik liegt nur im AAC-Format vor und lässt sich nicht ins MP3-Format kopieren. Bei solchen Konvertierungsproblemen kann Software helfen. Manche Programme digitalisieren sogar alte Schallplatten-Aufnahmen.

„Convert music“ heißt ein Programm aus dem Franzis Verlag, das sich besonders für kopiergeschützte Musik eignet. Wurde der Lieblingssong bei iTunes bezahlt und auf die Festplatte des Rechners gespeichert, ist er kopiergeschützt. Das heißt, dass er in der Regel nur auf diesem Rechner abgespielt oder auf einen iPod oder MP3-Player übertragen und im eigenen Benutzerkonto abgespielt werden kann. Wer die Musik in ein anderes Konto bei iTunes übertragen möchte, überschreibt dabei die Musik, die in seinem Konto vorhanden war.

Mit dem Konverter lassen sich einzelne Songs oder ganze Alben dem eigenen Benutzerkonto hinzufügen. Der Nutzer kann aussuchen, in welches Format die Daten übertragen werden sollen. Neben dem MP3-Format bietet sich das Konvertieren in ogg-Dateien mit der Dateiendung „.ogm“ an, da diese Dateien wenig Speicherplatz benötigen, aber eine bessere Qualität als MP3-Formate zulassen. Die Umwandlung geschieht, indem das Programm die Datei startet und dabei intern eine Aufnahme davon macht. Diese wird in einem separaten Verzeichnis gespeichert, von dem aus es auf einen anderen MP3-Player übertragen oder auf eine CD gebrannt werden kann. Die erstellte ogm-Datei kann mit jedem Mediaplayer abgespielt werden. Das Umwandlungsprogramm ist im Handel für knapp 20 Euro zu bekommen.

Ebenfalls aus dem Franzis Verlag ist das Programm „Copy tunes 3.0“, mit dem sich die ganze Musikbibliothek von iTunes schnell sichern lässt. Das ist sinnvoll um den Datenverlust zu verhindern, wenn sich viele aus dem Apple Store heruntergeladene Musiktitel auf dem Rechner befinden und die Festplatte kaputt geht. Wird auf diese Weise ein Backup erstellt, bleiben alle persönlichen Einstellungen und Wiedergabelisten erhalten. Das Programm kann auch dazu eingesetzt werden, eine identische Musikbibliothek auf einen anderen Rechner oder Laptop zu kopieren. Die Software zur Absicherung der eigenen Musikbibliothek ist im Handel für knapp 20 Euro zu bekommen.

Mit dem Programm „audials one“ von Avanquest lässt sich die eigene Musiksammlung mit Hilfe des Internets erweitern. Mit integrierten Programmen wie Radiotracker oder Tunebite können Nutzer online nach Lieblingsmusik oder favorisierten Interpreten suchen. Dazu stehen zahlreiche Webradios zur Verfügung, die teilweise auch im AAC-Audioformat ausstrahlen.

Die Software enthält 27 virtuelle Soundkarten, um Musik oder Hörbücher, die beispielsweise bei iTunes oder anderen Plattformen heruntergeladen wurden, in bis zu 54-facher Geschwindigkeit vom Kopierschutz zu befreien. Dieses geschieht, indem die Audiodateien neu aufgenommen werden. Danach lassen sich die Dateien in jedes beliebige Format konvertieren, das für das eigene Gerät zum Abspielen notwendig ist. Auch Webvideos lassen sich mit der Software automatisch auf die Festplatte bannen und anschließend brennen. Das Programm ist im Handel für knapp 45 Euro zu bekommen.

Die Software „Formatwandler 2“ von S.A.D. ermöglicht ein Umwandeln von Dateien in verschiedene Formate. Beim Start kann das gewünschte Zielformat festgelegt werden. Dieses geschieht entweder über die verschiedenen Formatbezeichnungen, oder der Nutzer wählt das passende Ausgabegerät aus. Mit dieser Software lassen sich DRM-geschützte Dateien von Napster, Musicload oder iTunes ohne Probleme konvertieren und damit für mehrere Benutzer zugänglich machen. Auch im Videobereich bietet das Programm einige nützliche Funktionen an, wie das Umwandeln eines Films in ein Flash-Video. Neu bei dieser Version ist die Möglichkeit, Tonspuren von Videodateien zu rippen. Das Umwandlungsprogramm ist für knapp 45 Euro erhältlich.

Wer die Musik alter Schallplatten auf seinen neuen MP3-Player bringen möchte, kann dies mit „Music Cleaning Lab 15 deluxe“ bewerkstelligen. Magix hat sie für knapp 40 Euro herausgebracht. Wer einen Phonovorverstärker benötigt, sollte auf das knapp 100 Euro teure „Music Cleaning Lab 2008 XXL“ zurückgreifen, bei dem der Verstärker beiliegt. Ist der Plattenspieler, Kassettenrekorder oder ein anderes Endgerät an den PC angeschlossen, kann es losgehen. Wie weit das störende Rauschen und Knacksen der alten Aufnahme entfernt wird, bestimmt entweder der Nutzer selbst oder das Programm. Mit der Software lassen sich nicht nur Schallplatten oder Kassetten digitalisieren, sondern auch der Ton einer alten Videoaufnahme.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen