Stimmen der Stadträte zum Appretur-Konzept

Lesedauer: 2 Min

Markus Immler (FW): „Als private Investorengruppe hätten Sie ein schönes Konzept vorgelegt. Es ist aber teilweise konträr zu Zielen der Gemeinde. Ein attraktiver Vortragssaal muss diskutiert werden. Er widerspricht dem Konzept des Gemeinderates zwischen Marktplatz und Schloss und gegen eine ,kulturelle Zersiedelung’. Wir stehen an einer Weggabelung: Brauchen Sie öffentliche Gelder? Bitte bringen Sie uns nicht in in eine Zwangssituation, wenn ein Nutzungskonzept nicht dem entspricht, was die Stadt sich vorstellt.“

Miriam Mayer (FW): „Sie müssen sich Gedanken machen, was Sie an finanzieller Beteiligung von der Stadt erwarten.“

Alexander Sochor (CDU): „Als Gemeinderat muss ich die Frage anschließen, wie Sie das finanzieren wollen.“

Otto Ziegler (SPD): „Ich vermisse Barrierefreiheit und einen Aufzug.“

Peter Clement (SPD): „Das sind alles Gedanken, die sich die Stadt machen müsste. Die Appretur lag viele Jahre im Dornröschenschlaf. Jetzt nimmt ein Verein das in die Hand, wir sollten dankbar sein, so früh kann man es nicht allen recht machen. Ich würde mir wünschen, wenn das wie der Leutkircher Bürgerbahnhof funktioniert, dann kann jeder einen Beitrag leisten. Das Gebäude ist es wert. Wir können nicht erwarten, dass das ohne städtischen Beitrag geht.“ (sts)

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen