Stiftung Warentest: Kinderkleidung brennt schnell

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Viele Kleidungsstücke für Kinder gehen schnell in Flammen auf. Das ergaben Untersuchungen der Stiftung Warentest in Berlin. Besonders gefährlich seien Stoffgemische aus Baumwolle und synthetischen Fasern.

Denn sie brennen nicht nur schnell, sondern tropfen auch heiß ab, berichtet die Zeitschrift „test“. Bei Baumwolle breiteten sich Flammen schnell aus, besonders bei leichten Kleidungsstücken. Reines Polyester brannte dagegen langsamer, schmolz jedoch und tropfte häufig heiß ab. Durch die abfallenden Teile könne sich das Feuer ausbreiten. Doch auch Wolle habe gebrannt, obwohl sie als schwer entflammbar gilt.

Die Tester hielten eine Gasflamme zehn Sekunden lang an die Stoffe. Alle 44 untersuchten Textilien brannten, gut die Hälfte schmolz und tropfte dabei fast immer heiß ab. Preis und Marke der Kleidungsstücke beeinflussten nicht das Brennverhalten, so die Stiftung Warentest. Eltern sollten ihren Kindern möglichst eng anliegende Kleidungsstücke kaufen und sie auf die Gefahren des Feuers hinweisen.

Geraten die Kleidungsstücke eines Kindes trotzdem in Brand, sollten diese sofort ausgezogen werden. Ist das nicht möglich, wirft sich das Kind am besten auf den Boden und rollt herum, erklären die Experten. Reagiert das Kind nicht, sollten Erwachsene es im Notfall auf den Boden werfen und herumrollen. Auch mit einer Wolldecke könne der Brand gelöscht werden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen