Stichwort: Hedge-Fonds

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Hedge-Fonds gelten als die risikoreichste Form unter den Fonds. Ihnen steht die gesamte Trickkiste der Finanzmärkte zur Verfügung.

Die Fonds sind in der Lage, auch mit fallenden Kursen Geld zu verdienen und setzen auf eine absolute Rendite unabhängig vom Marktumfeld. Unter dem Begriff wird eine ganze Reihe unterschiedlicher Anlagestrategien zusammengefasst.

Der erste Hedge-Fonds wurde 1949 von dem Australier Alfred Winslow Jones in den USA gegründet. Er verkaufte Aktien, die er sich nur ausgeliehen hatte, und versuchte, sich damit gegen Kursschwankungen abzusichern (hedgen).

Derzeit verwalten die weltweit etwa 9000 Fonds rund 1,6 Billionen US-Dollar (1,25 Billionen Euro). In Deutschland waren Hedge-Fonds bis zum Jahr 2004 nicht zum Vertrieb zugelassen. Private Anleger können Hedge-Fonds nur über Dach-Fonds erwerben.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen