Steinhausen verabschiedet Vollmer mit Marschmusik

Lesedauer: 2 Min
Steinhausen verabschiedet Vollmer mit Marschmusik (Foto: Rundel)

Mit Pauken und Trompeten ist am späten Sonntagvormittag der junge Zimmerergeselle Michael Vollmer in seiner Heimatgemeinde Steinhausen verabschiedet worden. Vollmer geht auf die Walz und kommt frühestens in drei Jahren und einem Tag zurück. Etwa 150 Besucher wohnten diesem seltenen Spektakel bei.

Bereits am Freitagmittag kamen erste Wandergesellen in ihrer Kluft in Steinhausen an, um mit ihrem neuen Kollegen den Aufbruch in sein neues Leben zu feiern. Bis zum Sonntagmorgen waren 13 Gesellen angereist.

Ab 11 Uhr kehrte Leben in die Dorfstraße in Steinhausen ein. Die 13 Wandergesellen und Michael Vollmer zogen im traditionellen Gänsemarsch der Wanderburschen mit lustigen Gesellenliedern in Richtung Ortsende. Markige Sprüche und die Flasche Korn fehlten dabei auch nicht.

Am Ortsausgang wartete der Musikverein mit Marschmusik und etwa 150 Besucher, um sich gebührend von ihrem Michael zu verabschieden. Nach zahlreichen Umarmungen zogen Michael Vollmer, der Geselle Johannes Henninger und ein weiterer Geselle in Richtung Muttensweiler auf die Walz. Einen Blick zurück gab es danach nicht mehr, so ist die Regel.

Johannes Henninger aus Ansbach befindet sich schon drei Jahre und vier Monate auf der Walz. Seine Ziele waren USA, Neuseeland, Australien, Thailand und Kanada. Er hat noch zwei Monate vor sich. Diese zwei Monate wird er mit Michael Vollmer reisen. Erstes Ziel der beiden ist Salzburg.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen