Staus am Wochenende wegen Ferien-Reiseverkehr

Lesedauer: 3 Min
Deutsche Presse-Agentur

Autofahrer müssen am Wochenende (6.bis 8.Februar) erneut mit Verkehrsbehinderungen in Richtung der Wintersportgebiete rechnen, teilt der ADAC in München mit.

Besonders der Ferienbeginn in Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Norwegen und Schweden sorge für eine erhöhte Staugefahr. Ebenso verursache der Rückreiseverkehr nach dem Ferienende in Berlin, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Thüringen voraussichtlich Verkehrsbehinderungen. Auf folgenden Autobahnen erwartet der ADAC abschnittsweise Staus:

- A3 Frankfurt/Main - Würzburg - Nürnberg

- A4 Eisenach - Dresden - Görlitz

- A5 Frankfurt/Main - Karlsruhe - Basel

- A7 Würzburg - Kempten - Füssen

- A8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg

- A9 München - Nürnberg - Berlin

- A10 Berliner Autobahnring

- A72 Hof - Chemnitz

- A93 Inntaldreieck - Kufstein

- A95/B2 München - Garmisch-Partenkirchen

- A96 München - Lindau

- A99 Umfahrung München

Mit weiteren Behinderungen ist zwischen dem 6. und 8. Februar in der Münchner Innenstadt zu rechnen. Grund dafür ist die 45. Münchner Sicherheitskonferenz. Der ADAC empfiehlt Autofahrern, auf öffentliche Verkehrsmittel umzusteigen, da viele Straßen gesperrt werden. Mit einem zähen Verkehrsfluss ist auch in Österreich zu rechnen. Aufgrund des Ferienbeginns in fünf Bundesländern sollten Autofahrer auf der Tauern-, Inntal- und Brennerautobahn sowie den Fernpassrouten mehr Zeit einplanen.

Zudem ist in den Alpen wegen einiger internationaler Ski- Wettbewerbe in den Austragungsorten mit stockendendem Verkehr zu rechnen. Wie der Automobilclub Deutschland (ACE) in Stuttgart mitteilt, müssen Autofahrer zwischen dem 6. und 8. Februar rund um Willingen, Todtnau-Fahl, Oberjoch und Seefeld/Österreich mit Verkehrsbehinderungen rechnen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen