Stadt schmückt Gedenkstätten am Volkstrauertag

Lesedauer: 2 Min
 Die Totengedenkfeiern fallen in diesem Jahr coronabedingt aus. Die Stadt Lindau wird aber die Kriegergedenkstätten - sowohl in
Die Totengedenkfeiern fallen in diesem Jahr coronabedingt aus. Die Stadt Lindau wird aber die Kriegergedenkstätten - sowohl in den Stadtteilen als auch an der Peterskirche - mit Kränzen geschmückt (Foto: Sven Hoppe/DPA)
Lindauer Zeitung

Lindau (lz) - Die jährliche Totengedenkfeier an der Peterskirche am Volkstrauertag muss in diesem Jahr wegen der steigenden Infektionszahlen ausfallen. Dies teilt die Pressestelle der Stadt Lindau mit.

„Leider können wir wegen der Corona-Pandemie weder an der Peterskirche noch in den Stadtteilen der Toten in der gewohnten Form gedenken“, bedauert Lindaus Oberbürgermeisterin Claudia Alfons. Man wolle dennoch an die Toten der Kriege und die Opfer von Gewaltherrschaft in angemessener Form erinnern.

So werden die Kriegergedenkstätten sowohl in den Stadtteilen als auch an der Peterskirche mit Kränzen geschmückt sein, heißt es weiter. Zudem will Alfons im Vorfeld mit einem Text zum Gedenken an die Öffentlichkeit gehen, der anstelle der sonst üblichen Rede verteilt wird.

„Ich halte es für wichtig, dass wir die Erinnerung an die Opfer von Krieg und Unterdrückung wach halten, damit sich beides nicht wiederholt“, begründet sie dies.

Mehr zum Thema

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen