Staatsanwaltschaft fordert neun Jahre für Klatten-Erpresser

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Im Prozess gegen den mutmaßlichen Erpresser der Quandt-Erbin Susanne Klatten hat die Staatsanwaltschaft neun Jahre Haft für den Angeklagten gefordert. Der Schweizer Helg Sgarbi habe sich planvoll und zielgerichtet an vier wohlhabende Frauen, darunter Klatten, herangemacht und sie um insgesamt mehr als neun Millionen Euro erleichtert. Das Geständnis Sgarbis nannte der Staatsanwalt vor dem Landgericht München I als „Zweckgeständnis“. Er habe sich weder zum Verbleib des Geldes oder der Erpresser-Videos geäußert.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen