Sport ist auch bei seelischen Störungen sinnvoll

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Bewegung macht gute Laune. Sport beugt seelischen Störungen aber nicht nur vor, sondern ist auch bei bereits bestehenden psychischen Erkrankungen wie Depressionen oder Angststörungen sinnvoll, erklärt der Berufsverband Deutscher Psychiater in Krefeld.

Besonders vorteilhaft seien Ausdauertraining wie Laufen, Walken und Schwimmen. Mit Sport lassen sich die Stimmung aufhellen, das Selbstbewusstsein stärken und die Belastbarkeit bei Stress verbessern - auch bei Patienten mit schweren Depressionen, bipolaren Störungen, Schizophrenie oder einer Suchterkrankung. Es empfiehlt sich dem Verband zufolge, auch im Alltag auf genügend Bewegung zu achten, indem zum Beispiel kurze Entfernungen zu Fuß zurückgelegt oder die Treppe anstelle des Fahrstuhls genommen werden.

Infos zu Nerven und Psyche: www.psychiater-im-netz.de

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen