Sponsoren für das Kreismusikfest gesucht

Mit einer Broschüre ist die Werbekampagne gestartet.
Mit einer Broschüre ist die Werbekampagne gestartet. (Foto: privat)
Schwäbische Zeitung

Für das bevorstehende Kreismusikfest des Blasmusikkreisverbandes Biberach vom 13. bis 16. Mai 2022 in Zwiefaltendorf starten die Musiker bereits ihre Werbekampagne. Firmen aus der Region haben dabei die Möglichkeit, das „einmalige Kulturereignis im Stadtgebiet von Riedlingen“ finanziell zu unterstützen.

In einer 20-seitigen Broschüre werden Sponsoringmöglichkeiten, die Ansprechpartner, die verschiedenen Pakete sowie das komplette Festprogramm vorgestellt. Unter dem Motto „Wo Aach und Donau fließen und Musikanten genießen“ weist der Veranstalter auf seine verschiedenen Sponsorenpakete wie „Donau“, „Aach“, „Ehebach“, „Bächle“ und „Dorfbrunnen“ hin.

Festprogramm steht bereits

Bekannte Musikformationen wie die „Ehgnerländer“, „Ob8Blech“, „Schwarzwurst Blech“ und „Allgäu Power“ machen den Auftakt der viertägigen Veranstaltung. Der Festsonntag steht ganz im Zeichen der Blasmusik und beim Familiennachmittag am Montag mit dem Kreisseniorenblasorchester Biberach sorgt TV-Moderator Hansy Vogt für Unterhaltung, bevor die „Albdorfmusikanten“ und „Anton Gälle und seine Scherzachtaler Blasmusik“ zum Endspurt ansetzen. Freuen würde sich die Musikkapelle Zwiefaltendorf auch auf eine rege Teilnahme der Musikvereine, auch benachbarter Kreisverbände, bei den Wertungsspielen, die in der Gemeindehalle in Unlingen stattfinden.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit neuen Termininfos für neue Altersklassen

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Impfzentren der Region – Hier sind die Chancen auf einen Termin am größten

Schwäbische.de hat vom 20. Februar bis zum 1. März Daten ausgewertet, die die Zahl freier Termine in Corona-Impfzentren der Region anzeigen. Auffällig ist, dass die Chancen auf einen Impftermin in den Zentralen Impfzentren Ulm und Rot am See deutlich größer sind als in Kreisimpfzentren der Region. Doch auch zwischen den Kreisimpfzentren zeigen sich Unterschiede. Woran das liegt und warum das den Impftourismus fördert.

Was ist die Impfampel und wie ist die Grafik entstanden?

Britische Mutante durchdringt Schutzkleidung: Kinderarzt infiziert sich und geht an die Öffentlichkeit

Der Bad Saulgauer Kinderarzt Dr. Christoph hat sich mit der englischen Mutante des Coronavirus infiziert. Die Praxis für Kinder- und Jugendmedizin in der Werderstraße in Bad Saulgau bleibt bis mindestens 10. März geschlossen. Alle Mitarbeiter befinden sich in Quarantäne.

Christoph Seitz hat sich bei einem Kind im Kindergartenalter in seiner Praxis infiziert. Er hatte bei dem Patienten einen Abstrich gemacht, um ihn auf das Coronavirus testen zu lassen.