Spanien baut nach Corona-Alarm Parallel-Kader aus

Luis Enrique
Hat den Aufbau einer Reserve-Blase begonnen: Spaniens Trainer Luis Enrique. (Foto: Manu Fernandez / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Spaniens Fußball-Nationalmannschaft bereitet sich weiterhin auf neue positive Corona-Tests vor.

Der Verband bestätigte, dass elf weitere Spieler in die sogenannten Reserve-Blase berufen wurden, die parallel zum eigentlichen Kader trainiert. Dieser wiederum kann nach den positiven Befunden von Kapitän Sergio Busquets und Diego Llorente nur individuell und damit in der finalen Vorbereitungsphase vor der EM eingeschränkt arbeiten.

Spanier planen Reserve-Kader ein

Bei den nun einberufenen Profis handelt es sich um Spieler der U21, die zuvor anstelle der A-Nationalmannschaft das eigentlich als Generalprobe gedachte Testspiel gegen Litauen absolvierten und mit 4:0 gewannen. Diese elf Spieler stoßen zu den sechs Akteuren, die Nationalcoach Luis Enrique seit Bekanntwerden des ersten Corona-Falls am Sonntag bereits nachträglich berief.

Der Parallelkader wird nach Angaben des Verbandes außerhalb der mittlerweile nur noch 22-köpfigen EM-Kader-Blase in Las Rozas de Madrid arbeiten. Die 17 Spieler werden demnach täglich dorthin gebracht, nachdem sie vorher getestet wurden. Auch bei der Ankunft sollen sie sich noch mal auf das Coronavirus getestet werden, bevor die Spieler die erste gemeinsame Einheit absolvieren.

Trainer stellt sich auf weitere Fälle ein

Bis zum Auftaktspiel der Spanier am 14. Juni ist es nicht mehr lange, Gegner Schweden hat allerdings auch zwei Corona-Fälle zu beklagen. Die Spanier stellen sich nun aber auch darauf ein, dass es nicht bei Busquets und Llorente bleiben könnte. Verbandschef Luis Rubiales hatte am Rande der Partie gegen Litauen entsprechende Andeutungen gemacht: „Es können mehr positive (Befunde) kommen, es ist wahrscheinlich, dass das passiert.“

Um spielen zu können, braucht eine Mannschaft bei dieser EM 13 Spieler, darunter ein Torwart, die negativ getestet sind. Sind es Profis, die neu zum Kader hinzukommen, muss die gleiche Anzahl aus dem ursprünglichen Aufgebot gestrichen werden. Weitere Gegner der Spanier in der Gruppenphase sind Polen am 19. Juni und die Slowakei am 23. Juni.

© dpa-infocom, dpa:210609-99-919514/3

Mitteilungdes Verbandes zu Lloriente

As-Bericht

Mitteilung des Verbandes zu den elf Spielern

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Coronavirus - Spahn und Wieler sprechen zur aktuellen Lage

Corona-Newsblog: RKI erwartet wegen Delta-Variante einen Wiederanstieg der Inzidenzen

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 3.000 (500.093 Gesamt - ca. 486.900 Genesene - 10.195 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 10.195 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 8,1 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 18.100 (3.725.

Während in Pfullendorf die Verbandsversammlung über den neuen Regionalplan entscheidet, protestieren in Ravensburg vor dem Gebäu

Verwaltungsgericht erlaubt nächtliches Klimacamp in Ravensburg

Während in Pfullendorf die Verbandsversammlung über den neuen Regionalplan entscheidet, protestieren in Ravensburg vor dem Gebäude des Regionalverbands im Hirschgraben Klimaaktivisten. Sie dürfen dort auch übernachten und auf Bäume klettern, hat das Verwaltungsgericht Sigmaringen in einem Eilverfahren entschieden.

Die Stadt hatte versucht, die Übernachtung zu verhindern. Mit der Begründung, dass die Demonstranten nachts unter Umständen auf betrunkene Passanten oder Gegendemonstranten stoßen und mit diesen aneinandergeraten könnten.

Neue Grundsteuer im Südwesten: Es wird Gewinner geben - und Verlierer

Wie in einem Bilderbuch liegt das schmucke Creglingen im Main-Tauber-Kreis. Idyllisch fließt die Tauber durch das Städtchen mit seinen Wehrtürmen – in manchen können Touristen sogar nächtigen. Hier, im norödstlichen Zipfel Baden-Württembergs, scheint das Leben zwischen Fachwerkgiebeln und viel Natur sorgenfrei zu sein.

Für Creglingens Bürgermeister Uwe Hehn ist es das aber nicht. Ihn treibt um, womit sich viele Bürger und Schultes-Kollegen noch gar nicht beschäftigten, wie er sagt: Die Reform der Grundsteuer, die 2025 greift.