Spektakuläre Doku: „Im Schatten des Mondes“

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Nur zwölf Menschen haben bisher einen anderen Planeten besucht - eine Erfahrung, die sie für immer verändert hat. Als der Amerikaner Neil Armstrong am 21. Juli 1969 als erster Mensch den Mond betrat, war dies wohl das größte Fernseh-Event aller Zeiten.

In ihrem mehrfach preisgekrönten Dokumentarfilm haben David Sington und Christopher Riley weitgehend unbekanntes und atemberaubendes Bildmaterial der NASA zusammengestellt und einige der noch lebenden Crewmitglieder jener Missionen interviewt, die von Pioniergeist und Technikgläubigkeit in Zeiten des Kalten Krieges zeugen.

Das Rennen zum Mond zwischen den Rivalen USA und UdSSR ist so etwas wie ein Vermächtnis des 1963 ermordeten US-Präsidenten John F. Kennedy.

(Im Schatten des Mondes, Großbritannien 2007, 99 Min., FSK o. A., von David Sington, Christopher Riley)

www.imschattendesmondes.de

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen