SPD-Spitze: Merkel springt bei Opel zu kurz

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Nach Ansicht der SPD reichen die Vorstellungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nicht aus, um Opel zu retten. Die Kanzlerin springe zu kurz, wenn sie aus „ideologischen Gründen“ einen zeitlich befristeten Staatseinstieg bei dem Autobauer kategorisch ausschließe.

So hieß es am Dienstag aus der SPD-Spitze zur Merkel-Rede bei Opel in Rüsselsheim. Immerhin habe die Regierungschefin gelernt, dass die Zeit für die Rettung von Opel dränge. Die SPD-Spitze begrüßte, dass Merkel den Vorschlag aus dem 10- Punkte-Plan von Vizekanzler Frank-Walter Steinmeier (SPD) zur Einrichtung einer Opel-Taskforce im Kanzleramt aufgegriffen habe. Dieses Gremium müsse unverzüglich einberufen werden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen