SPD-Linke fordern staatliche Stromnetze und Mindestrente

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die SPD-Linke will im Bundestagswahlkampf eine deutliche Kurskorrektur der bisherigen Parteilinie durchsetzen. „Wir brauchen eine stärkere Eingriffsmöglichkeit des Staates in die Energiepolitik und eine neue Qualität von Mitbestimmung in der Wirtschaft“, sagte der Sprecher der Parteilinken, Björn Böhning, der „Welt am Sonntag“. Die Parteilinken fordern zum Beispiel die Verstaatlichung der Stromnetze, den Ausbau der Mitbestimmung im Finanzsektor und die Aufnahme der Vermögensteuer ins Wahlprogramm.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen