Sparsamer und sauberer: Neue Antriebe bei VW-Modellen

Lesedauer: 3 Min
Deutsche Presse-Agentur

VW setzt beim Antrieb verstärkt auf Sparsamkeit und saubere Abgase. So hat der Hersteller jetzt in Wolfsburg im Passat eine neue BlueMotion-Variante mit verringertem Verbrauch, den ersten Erdgas-Turbomotor und einen BlueTDI-Diesel vorgestellt.

Außerdem soll der Geländewagen Touareg in der nächsten Generation auch mit Hybridantrieb erhältlich sein, mit dem der Hersteller den Verbrauch deutlich senken will.

Die zweite Generation des Passat BlueMotion kommt zu Preisen ab 26 750 Euro (Limousine) mit einem Common-Rail-Diesel und einer Start-Stopp-Automatik zu den Händlern. Der Verbrauch des 2,0-Liter-Motors mit 81 kW/110 PS soll nur 4,9 Liter betragen (CO2-Ausstoß: 128 g/km).

Außerdem ist die Mittelklasse-Baureihe mit dem ersten aufgeladenen Benziner für Erdgasbetrieb erhältlich. Zu Preisen ab 29 950 Euro gibt es eine EcoFuel-Version mit 110 kW/150 PS starkem Vierzylinder, der von Kompressor und Turbolader mit Luft versorgt wird. Der Vierzylinder-Motor verbraucht im Gasbetrieb 4,4 Kilogramm auf 100 Kilometer (CO2-Ausstoß: 119 g/km), mit Benzin 6,8 Liter (CO2-Ausstoß: 157 g/km).

Um die Grenzwerte der ab 2014 geltenden Euro-6-Abgasnorm zu erfüllen, rüstet VW den Passat-Diesel mit einem SCR-Katalysator aus. Die Preise für den Passat BlueTDI beginnen bei 29 275 Euro. Das Abgas des weiterentwickelten TDI-Motor mit 105 kW/143 PS wird mit einem zusätzlichen Katalysator weitgehend von Stickoxiden (NOx) gereinigt. Mit dem Abgasausstoß sinkt auch der Verbrauch: Laut VW verbraucht der Motor 0,4 Liter weniger als der konventionelle Diesel im Passat TDI. Die Limousine verbraucht 5,2 Liter (CO2-Ausstoß: 137 g/km).

Darüber hinaus entwickelt der Hersteller weiter am Hybridantrieb. Als erstes Modell soll die nächste Touareg-Generation die Kombination aus Verbrennungs- und Elektromotor erhalten. Damit soll der Verbrauch des Geländewagens im Schnitt zwischen 15 und 20 Prozent auf Werte unter 9 Liter sinken. Dem Vernehmen nach soll es das Modell im Jahr 2010 mit einem Aufpreis zwischen 4000 und 5000 Euro geben. Für den Antrieb sind ein Kompressor-geladener V6-Benziner mit 245 kW/333 PS und ein 38 kW/52 PS starker Elektromotor vorgesehen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen