Spanischer Verband: EM-Spiele vor Fans in Bilbao undenkbar

Fußball-EM
Trotz der Verschiebung stehen hinter der Fußball-EM weiter viele Fragezeichen. (Foto: Facundo Arrizabalaga / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die spanische Stadt Bilbao droht als Spielort der Fußball-EM (11. Juni bis 11. Juli) wegzufallen.

Angesichts der Bedingungen der Regionalregierung des Baskenlandes seien Spiele vor Publikum in Bilbao undenkbar, teilte der spanische Verband RFEF mit. Die sieben Forderungen der Behörden seien bis Juni „unmöglich zu erfüllen“, hieß es. Zuvor war in Spanien noch berichtet worden, aus Bilbao habe die Europäische Fußball-Union (UEFA) eine relativ konkrete Zusage für Spiele mit Zuschauern erhalten.

Offen ist, ob die UEFA darauf bestehen wird, dass EM-Spiele vor Zuschauern stattfinden müssen. UEFA-Präsident Aleksander Ceferin hatte bei Sky gesagt, man müsse sich ansehen, wie die Gesundheitssituation aussehe. „Wenn es die Situation erlaubt, erwarten wir Zuschauer“, betonte er.

Die baskische Regionalregierung will EM-Spiele vor Zuschauern nur unter bestimmten Bedingungen zulassen. Dazu gehört unter anderem, dass bis zum 14. Juni mindestens 60 Prozent der Bevölkerung des Baskenlandes sowie auch ganz Spaniens gegen das Coronavirus geimpft sein müssen. Dem Impfprogramm der Zentralregierung zufolge wäre diese Bedingung allerdings nicht zu erfüllen. Madrid will erst bis Ende August rund 70 Prozent aller Bürger immunisiert haben. Und Medien bezweifeln, dass dieses Ziel überhaupt realisierbar ist.

Eine andere Forderung, die laut Verband nicht zu erfüllen ist, lautet, dass im Juni höchstens zwei Prozent aller Intensivbetten mit Covid-Patienten besetzt sein dürfen. „Das alles wird dazu führen, dass es in Bilbao kein Publikum geben wird“, so der RFEF.

Mehrere der zwölf vorgesehenen EM-Gastgeber hatten bereits ihre Bereitschaft erklärt, Begegnungen vor Zuschauern auszurichten, darunter Glasgow, Amsterdam, London, St. Petersburg, Kopenhagen, Bukarest und Rom. Für Baku und Budapest werden ebenfalls keine Probleme erwartet. Bezüglich des deutschen Standorts München herrscht derweil Skepsis. Auch die Bestätigung von Dublin gilt als ungewiss.

Hygiene-Experte Florian Kainzinger hält indes Spiele in München mit begrenzter Besucherzahl für möglich. „Wir werden keinen Einstieg von Null auf Hundert finden. Vorausgesetzt wir haben zu diesem Zeitpunkt keine drohende Überlastung unserer Krankenhäuser, wäre es ein sinnvoller Ansatz bei den EM-Zuschauern, sich erstmal auf lokales Publikum zu begrenzen und keinen Global-Tourismus auszulösen. So ähnlich wie das Tokio bei den Olympischen Spielen machen will“, sagte der Gesundheitsökonom der Deutschen Presse-Agentur.

Der 38-Jährige ist Mitglied der „Task Force Sportmedizin/Sonderspielbetrieb im Profifußball“ der Deutschen Fußball Liga, war beim Hygienekonzept für die Basketball-Bundesliga federführend und koordiniert eine Initiative der großen deutschen Sportverbände und Kulturveranstalter zur Rückkehr von Zuschauern.

„Wir haben schon vor eineinhalb Monaten komplexe Konzepte vorgestellt, wie man das beim Fußball machen kann. Ein pauschales Nein halte ich da für den falschen Weg“, sagte Kainzinger. „Es geht unter anderem um die Frage: Können Geimpfte auch ohne Tests rein - was ich sehr unterstütze. Dazu kommt ja, dass wir bis Sommer nochmal etwa 20 bis 30 weitere Prozent in der Bevölkerung geimpft haben werden.“

© dpa-infocom, dpa:210408-99-125959/3

Mitteilung des Verbandes

EM 2021

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Schwäbische.de muss Service leider einstellen

Wochenlang hat die Impftermin-Ampel Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Die große Beliebtheit bringt das Konzept aber an technische Grenzen - das hat nun Konsequenzen.

Das Problem: In Deutschland wird endlich gegen das Corona-Virus geimpft - und viele Menschen wollen einen Impftermin. Doch der Impfstoff ist knapp, die Buchung eines Termins glich vor allem zu Beginn der Impfkampagne einem Glücksspiel.

Um Menschen auf der Suche nach einem Impftermin zu helfen hat Schwäbische.

Giftige Schönheiten am Bodensee

Bislang waren sie vor allem in den Weltmeeren heimisch — inzwischen breiten sich Quallen aber auch in deutschen Süßwassergewässern aus. Sogar am Bodensee wurden schon welche gesichtet. Das Konstanzer Großaquarium Sea Life widmet den Tieren nun eine Sonderschau.

Quallen? Die meisten Badegäste finden die zart schimmernden Tiere einfach nur eklig, glitschig und sogar gefährlich. Schließlich hat kein anderer Meeresbewohner so viele Menschenleben auf dem Gewissen wie die Qualle.

 Luchs im Wald

Luchse tun sich schwerer als Wölfe

Ein paar nächtliche Kilometer auf leisen Pfoten. Ein heimliches Bad in der Oder. Und schon hat die Bundesrepublik einen eleganten Bewohner mit Pinselohren mehr. Auch Deutschland profitiert von einem großen EU-Projekt, das den Luchs in den Westen Polens zurückbringen soll. Erst kürzlich ist ein mit einem Sendehalsband ausgerüstetes Tier von dort nach Brandenburg ausgewandert, ein weiteres tappte Ende 2020 in eine Fotofalle im Thüringer Schiefergebirge.