Soziale Netzwerke sollen für Kinder sicherer werden

Lesedauer: 3 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die wichtigsten Anbieter sozialer Online-Netzwerke in Europa wie Facebook oder StudiVZ wollen ihre Internetseiten für Kinder und Jugendliche sicherer machen.

In einer Vereinbarung verpflichteten sich die 17 Anbieter, bestimmte Schritte gegen Belästigungen wie „Cyber-Mobbing“ oder Kontaktversuche Pädophiler zu ergreifen, teilte die Europäische Kommission am Dienstag (10.2.) in Brüssel mit. Anlässlich des „Safer Internet Day“ stellte die Kommission zudem ein Video vor, das in den kommenden Monaten europaweit im Fernsehen ausgestrahlt werden soll. In Deutschland waren alle Schulen aufgerufen, sich mit Aktionen am „Tag des sichereren Internets“ zu beteiligen.

Zum Maßnahmenkatalog der Vereinbarung zählen eine gut sichtbare Hilfetaste bei „Cyber-Mobbing“ und die Gewährleistung, dass die Profile von Nutzern unter 18 Jahren nicht über Suchmaschinen oder das Online-Netzwerk selbst gesucht werden können. Zu junge Nutzer sollten außerdem wirksam ausgeschlossen werden. Zu den Unterzeichnern gehörten auch Google/YouTube, MySpace, Microsoft, Yahoo! und Skyrock.

Das Video der Kommission zeigt eine Form von „Cyber-Mobbing“ und was das Opfer dagegen tun können: Eine um einen Computer versammelte Gruppe von Jugendlichen verzerrt das Foto eines Mädchens, das das Geschehen von seinem Rechner aus online verfolgt - bis es auf die neu eingerichtete „Missbrauch“-Schaltfläche klickt. Daraufhin werden eine Internetseite und Telefonnummer eingeblendet, über die das Mobbing-Opfer Hilfe bekommen kann.

Die Kommission warnte, dass Jugendliche gerade im Internet Hänseleien und Belästigungen ausgesetzt seien. Ein Unterschied zum „traditionellen“ Mobbing auf dem Pausenhof sei die Anonymität, hinter der sich die Täter im Internet verstecken könnten. Zudem sei das Schuldbewusstsein beim „Cyber-Mobbing“ weniger ausgeprägt.

Nach Angaben der Kommission nutzen derzeit rund 41,7 Millionen Europäer soziale Online-Netzwerke. Allein im vergangenen Jahr habe sich die Zahl um 35 Prozent erhöht. Bis 2012 dürften es 107,4 Millionen Nutzer sein - das wäre mehr als jeder fünfte Europäer. Der „Safer Internet Day“ findet seit 2004 jährlich in mehr als 50 Ländern statt.

Website gegen Cyber-Mobbing: www.keepcontrol.eu/?lang=d

Infos zum Safer Internet Day: www.saferinternet.org/ww/de/pub/insafe/index.htm

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen