Sosa sichert Bayern ein 1:0 gegen Karlsruher SC

Lesedauer: 4 Min
Deutsche Presse-Agentur

Doppelte Freude in München: Titelverteidiger FC Bayern hat seine Bundesliga-Pflichtaufgabe gegen den Karlsruher SC mühevoll erfüllt und konnte am 25. Spieltag zudem über einen Ausrutscher von Tabellenführer Hertha BSC in Stuttgart jubeln.

Auch ohne seine Top-Stürmer Luca Toni und Miroslav Klose besiegte der deutsche Fußball-Meister den Tabellenletzten mit 1:0 (1:0) und verkürzte den Rückstand auf die Berliner auf nur noch einen Punkt. Das Tor des Tages in der ausverkauften Allianz Arena erzielte der Argentinier José Ernesto Sosa in der 34. Spielminute. Meisterlich präsentierte sich das Team von Trainer Jürgen Klinsmann gegen den Abstiegs-Kandidaten Nummer 1 vor 69 000 Zuschauern jedoch keineswegs - in der Nachspielzeit musste Zé Roberto nach einem Eckball sogar auf der eigene Torlinie nach einem Kopfball von Sebastian Langkamp den am Ende erzitterten Erfolg retten.

Beim dritten Bundesliga-Sieg in Serie hatte sich Klinsmann für Sosa als hängender Spitze hinter dem einzigen zentralen Angreifer Lukas Podolski entschieden. Eine gute Wahl, wie sich zeigen sollte: Der 23 Jahre alte Mittelfeldspieler knüpfte an die gute Leistung der Vorwoche in Bochum an und erzielte zudem im 24. Bundesligaspiel sein erstes Pflichtspieltor für den deutschen Rekordmeister. Nach feinem Pass von Franck Ribéry überwand Sosa KSC-Schlussmann Markus Miller.

In einer starken Anfangsphase hatten die Münchner zuvor Chancen fast im Minutentakt ausgelassen. Unter anderem traf Nationalspieler Bastian Schweinsteiger nach feiner Vorarbeit von Ribéry nur die Torlatte (11.). Der von einer Schienbein-Prellung genesene Franzose belebte das Münchner Spiel, wenngleich dem Bundesliga-Star nach mehrwöchiger Pause auch Einiges misslang. Ribéry hatte zudem Glück, dass ein Handschlag im Anschluss an ein Foul von Andreas Görlitz nur mit der Gelben Karte geahndet wurde (46.).

Der KSC zeigte abgesehen vom knappen Ergebnis zu wenig, um den Glauben zu stärken, dass man den sechsten Bundesliga-Abstieg noch abwenden wird. In Ansätzen agierten die Badener zwar gefällig, sie kämpften und steckten nie auf, aber es fehlten Überzeugung und Torgefahr. Seit alarmierenden 540 Minuten ist das Team von Coach Edmund Becker nun schon ohne eigenen Treffer. Bayern-Torwart Michael Rensing konnte sich endlich über das erste Saison-Heimspiel ohne Gegentor freuen. Seine beste Parade zeigte er bei einem Freistoß von Antonio da Silva, den er glänzend parieren konnte (67.).

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen