„Sofort urlaubsklar“ für Camper keine Garantie

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die Aussage „sofort urlaubsklar“ für ein gebrauchtes Wohnmobil ist kein Garantieversprechen. Obwohl der Camper nach wenigen Kilometern liegenblieb und in die Werkstatt musste, bekam der Käufer keinen Schadenersatz.

Um bei kaputter Ware Schadensersatz fordern zu können, müsse dem Verkäufer erst die Möglichkeit zur Mängelbeseitigung gegeben werden, entschied das Amtsgericht München in einem veröffentlichten Urteil. (Az: 264 C 1007/08).

Im vorliegenden Fall hatte ein Mann im September 2007 auf eine private Internet-Annonce hin ein gebrauchtes Wohnmobil gekauft, das der Verkäufer als „sofort urlaubsklar“ angepriesen hatte. Nach 30 Kilometern starb jedoch der Motor ab. Der neue Besitzer ließ das Wohnmobil reparieren und verlangte das Geld vom Verkäufer, der aber auf Anrufe und Briefe nicht reagierte. Der Käufer reichte Klage ein, da die Anpreisung „sofort urlaubsklar“ als Garantie zu verstehen sei.

Das Amtsgericht München entschied zugunsten des Verkäufers. Der Annoncentext sei keine selbstständige Garantiezusage. Im Kaufvertrag sei die Gewährleistung für das Fahrzeug ausdrücklich ausgeschlossen worden. Dies sei möglich, da Käufer und Verkäufer Privatleute seien. Schadensersatz könne der neue Besitzer des Wohnmobils nur verlangen, wenn er den Verkäufer zum Beheben des Mangels aufgefordert und ihm dazu eine Frist gesetzt hat.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen