So verläuft die Mainacht in der Region

Weniger als in anderen Jahren hatte die Polizei in der Mainacht zu tun.
Weniger als in anderen Jahren hatte die Polizei in der Mainacht zu tun. (Foto: Symbol: dpa/Roland Weihrauch)
Schwäbische Zeitung

Weniger „Maischerze“, die sich im Nachhinein als Straftaten entpuppen, hat die Polizei in der Nacht zum 1. Mai in der Region festgestellt. Die Polizei vermutet, dass dies sowohl an den nächtlichen Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen im Zusammenhang mit der Corona-Verordnung als auch an der Witterung gelegen haben dürfte. Doch ganz blieben im Kreis Biberach Sachbeschädigungen nicht aus.

Wie die Polizei berichtet, entfernten Unbekannte in der Nacht zum 1. Mai den Maibaum vor dem Rathaus in Berkheim und zersägten ihn in sechs Teile. Diese legten die Täter dann auf dem Rathausvorplatz aus. Anstelle des eigentlichen Maibaums stellten die Unbekannten dann eine Baumstamm, der mit Masken und Bemerkungen zur Corona-Politik behängt war, auf.

In Tannheim warfen Unbekannte ein Verkehrszeichen in den Garten eines Bewohners und stahlen gleichzeitig das Gartentor des Mannes.

Am Morgen des 1. Mai teilten Zeugen der Polizei mit, dass Unbekannte in der Nacht in Bad Schussenried Bäume umgesägt hatten. Die Stämme lagen in der Lessing- und Droste-Hülshoff-Straße teilweise auf dem Gehweg, so dass die Feuerwehr und der Bauhof anrücken und die Bäume beseitigen musste.

Im Bereich Laupheim teilten Zeugen eine Kalkspur mit, die sich durch mehrere Ortschaften und zog und auch auf der B30 zu sehen war. Die Feuerwehr kam und reinigte die Fahrbahn.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impfung

Chefvisite - Klinikchef fordert harte Strafen für Impfverweigerer

Für Impfverweigerer soll möglichst rasch ein Regel- und Strafwerk erarbeitet werden. Darüber müsse „jetzt entscheiden werden, sonst gerät das Thema in den Bundestagswahlkampf“, warnt der Chef der Essener Uniklinik, Professor Jochen A. Werner, bei „19 – die Chefvisite“. Die Corona-Impfung sei selbstverständlich freiwillig, so der Mediziner.

Es müsse aber auch klar sein, dass ein Nein zum Piks von bis zu zehn Millionen Einwohnern für diese „bedeutet, dass etwas wegfällt“ – als Strafen denkbar seien zum Beispiel die Untersagung des ...

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

 In Leutkirch gibt es, Stand Mittwochabend, 270 mit dem Coronavirus infizierte Menschen.

Weiter sehr viele Neuinfektionen in Leutkirch

Die Sieben-Tages-Inzidenz im Landkreis Ravensburg sinkt weiter. Allerdings wurde am Mittwoch auch ein weiteres Todesopfer gemeldet. Es ist das 141. im Landkreis seit Ausbruch der Corona-Pandemie.

Am Mittwochmorgen meldete das RKI eine Sieben-Tages-Inzidenz von 141,2. Es war damit der vierte Werktag in Folge unter 150. Ab dem sechsten Werktag in Folge dürfen Einzelhändler wieder „Click & Meet“ anbieten.

Weiter überdurchschnittlich hoch ist aber die Zahl an täglichen Neuinfektionen in Leutkirch.