So geht es nicht weiter

Lesedauer: 2 Min
So geht es nicht weiter
So geht es nicht weiter
Redaktionsleiter

Es ist verständlich, dass die Laichinger Verwaltung sich noch nicht intensiv um die herrenlose Tankstelle gekümmert hat. Weit wichtigere Dinge gingen zuletzt und gehen noch immer vor: der neue Bahnhof, der Sanierungsstau in Laichingen, die Zukunft der Schulen. Doch irgendwann ist auch Mal gut. Seit vier Jahren gammelt das Gelände vor sich hin, verfällt zusehends. Wie lange noch? Irgendwann ist die Tankstelle ein echtes Sicherheitsrisiko (wenn sie es nicht schon ist) – wer schaut nach dem Dach? Was passiert, wenn da was runterfällt? Natürlich kann die Verwaltung das Problem nicht alleine lösen, mindestens das Land muss ins Boot. Aber die Stadt hat von allen Beteiligten das größte Interesse, dass sich hier was tut. Deshalb war der Anstoß im Gemeinderat gut. Ich für meinen Teil traue es der Laichinger Verwaltung auch wirklich zu, dass sie den „neuen Schandfleck“ beseitigen kann. Das Problem darf aber nicht länger ignoriert werden.

j.rauneker@schwaebische.de

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen