Singapore Airlines und SAS reduzieren Streckennetze

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die Wirtschaftskrise wirkt sich zunehmend auf die Streckennetze internationaler Fluggesellschaften aus. Singapore Airlines und die skandinavische SAS gaben Kürzungen in ihren Flugplänen bekannt.

Beide begründeten die Reduzierungen mit einem deutlichem Rückgang der Sitzplatznachfrage. So wird die SAS vom 29. April an nicht mehr zwischen Stockholm und Peking fliegen. Wie das Büro der Fluggesellschaft in Frankfurt mitteilte, wird außerdem die Strecke zwischen Kopenhagen und Seattle an der US-Westküste zunächst von sieben auf sechs Flüge pro Woche reduziert. Im Winterflugplan 2009/10 soll die Route dann komplett eingestellt werden. Auch zwei weitere Asienstrecken werden im Winter aus dem SAS-Plan genommen: Stockholm-Bangkok und Kopenhagen-Delhi werden dann nicht länger angeboten. Bereits im Sommer herabgesetzt wird die Zahl der Flüge zwischen Kopenhagen und Bangkok. Hier sollen zum Winter hin aber wieder mehr Flüge pro Woche angeboten werden.

Wegen der geringeren Nachfrage kürzt die Singapore Airlines ihr weltweites Sitzplatzangebot um elf Prozent. Auf einigen Routen werden vom April an Flugfrequenzen reduziert und kleinere Maschinen eingesetzt als bisher. Komplett gestrichen wird die Strecke von Singapur über Seoul nach Vancouver in Kanada. Laut dem Singapore-Airlines-Büro in Frankfurt sind die beiden täglichen Deutschland-Verbindungen von den Kürzungen nicht betroffen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen