Silber, Bronze und neue Bestzeiten

Lesedauer: 5 Min
Alisha Pawlowski (Mitte), Anna und Larissa Schall (von links) von der LG Tuttlingen-Fridingen zeigten bei den Süddeutschen Meist
Alisha Pawlowski (Mitte), Anna und Larissa Schall (von links) von der LG Tuttlingen-Fridingen zeigten bei den Süddeutschen Meisterschaften wieder gute Leistungen. (Foto: Uwe Pawlowski)
Fritz Reichle

Bei den Süddeutschen Meisterschaften in Erding haben die jungen Leichtathletinnen der LG Tuttlingen-Fridingen in der Klasse U 18 einmal mehr für große Erfolge gesorgt. Anna Schall wurde Vizemeisterin über 800 Meter und Alisha Pawlowski überzeugte mit einem dritten Rang im Hochsprung. Eine starke Leistung zeigte auch Larissa Schall mit einer klaren Steigerung ihrer Bestzeiten über 800 und 1500 Meter.

Hochspringerin Pawlowski steigt mit niedrigerer Höhe ein

Die Wettkämpfe für die Athletinnen von LG-Trainer Franz Saile begannen am Samstag mit dem Hochsprung schon vielversprechend. „Nachdem Alisha zuletzt in ihren Leistungen schwankend war, haben wir dieses Mal etwas tiefer, nämlich schon bei 1,57 Meter, angefangen. Und das hat sich wohl bewährt“, sagte Saile. Der Anlauf zum Absprung war bei dem Wettkampf in Erding flüssiger und alle Höhen bis einschließlich 1,69 Meter nahm Pawlowski im ersten Versuch.

Zwar konnte sie die Höhe von 1,72 Meter nicht mehr überqueren. Aber ihre makellose Bilanz bis dahin brachte ihr gegen die starke Konkurrenz den nicht unbedingt erwarteten dritten Platz unter den 17 Teilnehmerinnen und damit wieder eine Medaille bei einer großen Meisterschaft. Nur zwei Athletinnen schafften an diesem Tag die 1,72 Meter. Der Sieg ging an Jenna-Fee Feyerabend, die demnächst für Deutschland bei der Junioren-Europameisterschaft im ungarischen Györ (5. bis 8. Juli) starten wird.

Anna Schall verzichtet auf Start über 1500 Meter

Nachdem Anna Schall wegen leichten Verletzungsproblemen auf einen Start über 1500 Meter verzichtet hatte, ging am Samstag Larissa Schall ohne ihre Schwester ins Rennen. Nach den gemeldeten Vorleistungen wurde sie in den schwächeren ersten Lauf eingeteilt und lieferte zur Freude von Franz Saile ein starkes Rennen. „Sie hat sich dieses Mal an meinen Rat gehalten und etwas vorsichtiger begonnen“, erklärte ihr Trainer. Nach 1000 Meter verschärfte Larissa Schall aber das Tempo und zog von der Spitze weg als Siegerin ihres Laufes energisch durch.

Diese Taktik verhalf ihr zu einer enormen Steigerung ihrer Bestzeit um mehr als zehn Sekunden. Erstmals knackte sie die Fünf-Minuten-Grenze und steht nun bei 4:58,72 Minuten. Das brachte sie in der Gesamtwertung der 18 Läuferinnen auf den neunten Platz.

Am Sonntag gingen die Schall-Zwillinge dann wieder gemeinsam auf die 800 Meter-Strecke. Anna Schall war in diesem Rennen zwar nur mit der fünften Zeit gemeldet, hatte aber durchaus Ambitionen auf eine weitere Medaille. Typisch für einen Meisterschaftslauf entwickelte sich dann ein Bummelrennen. Erst in der zweiten Runde wurde im Feld der Läuferinnen Dampf gemacht und Anna Schall war bei der Tempoverschärfung voll dabei. Zwar konnte sie die klare Favoritin Louisa Fischer (LG Kreis Dachau, 2:13,63 Minuten) nicht gefährden, aber die anderen Läuferinnen hielt die 15-jährige LG-Athletin in einem furiosen Endspurt auf Distanz. In 2:16,19 Minuten lief sie eine bei diesem Rennverlauf erstaunlich gute Zeit. Mit ihrem zweiten Platz gegen manch stärker eingeschätzte Läuferin stellte Anna Schall einmal mehr ihre Wettkampfqualitäten und eine gute Form eindrucksvoll unter Beweis.

Auch Larissa Schall hielt sich in ihrem Lauf hervorragend. Vielleicht angestachelt durch ihre starke Leistung am Vortag verbesserte sie sich auch auf dieser Distanz mit einer neuen Bestzeit von 2:22,08 Minuten um etwa zwei Sekunden. Als Vierte ihres Laufes ergab das für sie in der Addition aller Zeiten sogar den guten achten Platz bei dieser Meisterschaft.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen