Sicherheitsrisiko: Billig-Importreifen aus dem Netz

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Billig-Importreifen aus dem Internet sind beim Reifenkauf keine empfehlenswerte Alternative. Nach Angaben der Sachverständigenorganisation Dekra bergen die oft aus Fernost stammenden Fabrikate erhebliche Sicherheitsrisiken.

So verlängere sich bei ihnen der Bremsweg erheblich, sagte Dekra-Chef Clemens Klinke auf der Automesse AMI in Leipzig (28. März bis 5. April). Er berief sich dabei auf Crashtests.

„Ein Auto mit Premium-Winterreifen stand bei einer Vollbremsung aus Tempo 80 bereits, als das baugleiche Modell mit Billig-Reifen noch eine Restgeschwindigkeit von 30 Stundenkilometern hatte“, so Klinke. Auch auf nasser Fahrbahn liege deren Leistungsfähigkeit nur bei 76 Prozent der Leistung eines Premium-Fabrikats. Besonders bedenklich sei die Sicherheit bei hohen Geschwindigkeiten. Ein auf 270 Stundenkilometer ausgelegter Billig-Reifen sei im Test bei Tempo 240 regelrecht explodiert, sagte Klinke. Bei den Reifen auf Kosten der Sicherheit zu sparen, sei daher eine fatale Entscheidung.

Informationen der Dekra: www.dekra.de

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen