Die Bilanz von Trainer Kim Collins in Schwenningen kann sich sehen lassen, in vier Spielen feierte er mit seinem neuen Team drei Siege. Mit dem SC Riessersee kam Collins in elf Begegnungen nur auf zwei Siege. Erstmals seit dem 16. November steht der SERC wieder in den Play-off-Rängen, belegt Rang sechs.

Allerdings machten sich die Wildschwäne beim 5:3-Heimsieg gegen Dresden nach 4:0-Führung das Leben selbst unnötig schwer. Stürmer Robin Just: "Wir haben gut angefangen, nach dem vierten Tor aber aufgehört zu spielen, wir waren uns zu sicher." Prompt kassierten die Wild Wings drei Gegentore, kamen in größte Nöte. Riesige Löcher in der Defensive, die man nach dem Spiel in Bremerhaven schon als endgültig der Vergangenheit zugeordnet hatte und die alte Unsicherheit tauchten wieder auf. Just: "Da sind wir alle wieder planlos herumgelaufen. Wichtig war, dass wir das fünfte Tor gemacht haben. Wir müssen aber endlich dahin kommen, dass wir über 60 Minuten konzentriert sind."

Coach Collins weiß, dass vor ihm noch viel Arbeit liegt: "Wir sind noch nicht sattelfest, sind nach den Gegentoren ins Schwimmen geraten und mussten das ausbaden. Gegen Bremerhaven haben wir keine einzige Zwei-gegen-Eins-Situation zugelassen, gegen Dresden ist uns das wieder passiert. Gegen Spitzenmannschaften wie Bad Tölz oder Bietigheim dürfen wir uns so was aber nicht leisten." Dennoch, zuletzt drei Siege in Folge sprechen für den Aufwärtstrend unter dem neuen Trainer Collins. Robin Just zum heutigen Auswärtsspiel der Wild Wings beim SC Riessersee: "Es wird nicht leicht, aber für uns zählt nur ein Sieg, unsere Fans werden uns schließlich unterstützen."

Sonderzug nach Garmisch

Von Rottweil aus rollt heute ab 10.06 Uhr ein SERC-Sonderzug mit rund 300 Schwenninger Fans nach Garmisch-Partenkirchen. Vor einer Woche, am 23. Dezember, gewannen die Wildschwäne zu Hause gegen Riessersee mit 4:2. Allerdings hatten dort bei den Garmischern mit Brad Self und Andrew McPherson die beiden kreativsten Stürmer gefehlt. Self fällt zwar weiterhin aus, McPherson ist jedoch wieder an Bord. Jedoch hat SCR-Coach Gerhard Brunner aktuell weitere Ausfälle zu beklagen. Stürmer Matthias Wikström fehlt wegen einer Knieverletzung, Verteidiger Josef Frank kassierte bei der 2:5-Niederlage in Bad Tölz eine Spieldauerdisziplinarstrafe und ist gesperrt und Stürmer Mats Schöbel wurde von den Kölner Haien für das Auswärtsspiel bei den Eisbären Berlin angefordert.

Kim Collins wird auf der Torhüterposition eine Umstellung vornehmen. Erstmals unter seiner Führung wird der Kanadier Mike Brown zwischen die Pfosten rücken. Collins: "Fous hat jetzt viermal nacheinander gespielt. Gegen Dresden wirkte er etwas müde, wir haben ja nicht umsonst zwei Torhüter."

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen