SERC siegt im Derby

Lesedauer: 4 Min

Tore: 1:0 (11.) Minute Barron (Meyer), 1:1 (32.) Bukarts (Sonnenburg, Höfflin), 2:1 (48.) Wittfoth, 2:2 (52.) Korhonen (Sonnenburg, Höfflin), 2:3 McRae (Penalty). - Strafen: Freiburg 15 plus Spieldauerdisziplinarstrafe Wittfoth, Schwenningen 19 Minuten plus Spieldauerdisziplinarstrafe Brückner. - Schiedsrichter: Phillip Ströbel und Thomas Urban (beide CH). - Zuschauer: 2550. wit

Die Schwenninger Wild Wings haben das Derby bei den Freiburger Wölfen 3:2 nach Penaltyschießen gewonnen. Der Favorit aus der Deutschen Eishockey Liga (DEL) tat sich beim Zweitligisten über weite Strecken schwer. Mit Rihards Bukarts, Ville Korhonen und Philip McRae schossen die Neuzugänge die Tore.

Bei den Wild Wings fehlten Verteidiger Kalle Kaijomaa sowie die Stürmer Istvan Bartalis und Marc El-Sayed als überzählige Akteure. Verteidiger-Talent Boaz Bassen, der in der ersten Trainingswoche einen hervorragenden Eindruck hinterlassen hatte, spielte mit und war auch in seinem ersten Testspiel für die Wild Wings sehr präsent. Als Kapitän führte Simon Danner den SERC auf das Eis.

Beide Mannschaften hatten in der Anfangsphase ihre Chancen. In Unterzahl kassierte Schwenningen dann das erste Tor. Gegen Goalie Dustin Strahlmeier landete ein haltbarer Schuss von Alex Miner Barron über die Fanghand im kurzen Eck. Die Wild Wings fanden nicht richtig ins Spiel, zogen zu viele Strafzeiten. Gut die Hälfte des ersten Drittels agierten die Gäste in Unterzahl. Freiburg führte verdient.

Zu Beginn des Mitteldrittels fand der SERC in die Begegnung und hatte durch Marcel Kurth eine gute Möglichkeit. Er brachte die Scheibe alleine gegen Freiburgs Schlussmann Matthias Nemec nicht im Tor unter. Dann musste Torschütze Barron auf die Strafbank. Andreé Hult hatte in Überzahl eine Chance für den SERC. Er schoss aber über den Freiburger Kasten. Absprachegemäß kam nach 30 Minuten Marco Wölfl für Strahlmeier in den Schwenninger Kasten. Bei erneuter Überzahl zimmerte Neuzugang Rihards Bukarts den Puck spektakulär zum Ausgleich unhaltbar unter die Latte des Freiburger Gehäuses. Die Reihe mit Bukarts, Nationalspieler Mirko Höfflin und Korhonen wusste bei den Wild Wings schon recht gut zu gefallen. Wölfl konnte sich in Unterzahl gegen Tobias Kunz auszeichnen.

Zu Beginn des Schlussdrittels hatte der Favorit mehr vom Spiel. Die Aktionen der Schwenninger waren aber nicht zwingend genug. Besser machte es der Zweitligist. Ex-Wild-Wings-Stürmer Marc Wittfoth überwand Wölfl in der 49. Minute zum 2:1. Korhonen ließ die 600 mitgereisten SERC-Fans nur drei Minuten später mit seinem Tor im Nachstochern jubeln. Kyle Sonnenburg verpasste mit einem Pfostenschuss den Siegtreffer.

Mit dem 2:2 ging es in die Verlängerung. In Überzahl traf Mirko Sacher nur den Pfosten. Das Penaltyschießen musste entscheiden. Bei Freiburg traf Jiri Fronk und bei Schwenningen Tobias Wörle sowie McRae. Die Wild Wings gewannen das Derby etwas glücklich.

Tore: 1:0 (11.) Minute Barron (Meyer), 1:1 (32.) Bukarts (Sonnenburg, Höfflin), 2:1 (48.) Wittfoth, 2:2 (52.) Korhonen (Sonnenburg, Höfflin), 2:3 McRae (Penalty). - Strafen: Freiburg 15 plus Spieldauerdisziplinarstrafe Wittfoth, Schwenningen 19 Minuten plus Spieldauerdisziplinarstrafe Brückner. - Schiedsrichter: Phillip Ströbel und Thomas Urban (beide CH). - Zuschauer: 2550. wit

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen