Sentinels gewinnen Valorant Masters – Finalsieg gegen Fnatic

Sentinels
Die Valorant-Profis von Sentinels sind der erste Sieger eines weltweiten Valorant-Vergleichs. das Team aus den USA hat das Masters Reykjavik gewonnen. (Foto: Colin Young-Wolff / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Dominanz von Anfang bis Ende: Die Valorant-Profis von Sentinels haben sich zum ersten internationalen Valorant-Champion gekrönt. Im Finale des Masters in Reykjavik besiegte das E-Sport-Team aus den USA die europäische Organisation Fnatic mit 3:0 nach Maps (14:12; 16:14; 13:9).

„Es fühlt sich richtig gut an“, sagte Sentinels-Profi Hunter „SicK“ Mims nach dem Spiel im Livestream des Finals. Für den ehemaligen Counter-Strike-Profi war der Erfolg eine besondere Genugtuung. „Meine ganze CS-Karriere wollte ich das so sehr. In Valorant konnte ich jetzt allen beweisen, dass ich ein Champion sein kann.“

Kein eindeutiges Ergebnis

Ganz so eindeutig, wie es das Ergebnis aussehen lässt, war das Finale aber nicht. Besonders die ersten beiden Maps Split und Bind verliefen ausgeglichen und wurden erst in der Verlängerung entschieden. Shahzeb „ShahZaM“ Khan von Sentinels zollte daher Fnatic in der Presserunde nach dem Finale Respekt: „Sie sind ein richtig gutes Team. Ich denke, es war eines der härtesten Matches, das wir bisher hatten.“

Dass sich die Nordamerikaner auch durch zeitweise Rückstände nicht verunsichern ließen, hat laut ShahZaM einen simplen Grund: „Wir haben bewiesen, dass wir mental das stärkste Team in Valorant sind.“

Diese mentale Stärke bekamen die Gegner im Verlauf des Turniers zu spüren. Neben Fnatic wurden auch die Brasiliner von Team Vikings und das südkoreanische Team Nuturn Gaming ohne Map-Verlust besiegt.

Fnatic kam über die Lower Bracket

Gleich in zwei Matches musste sich das europäische Team Fnatic geschlagen geben. Vor dem Finale trafen die Teams bereits in der ersten Runde aufeinander. Über die Lower Bracket erspielte sich Fnatic den Platz im Finale, besiegte auf dem Weg die Mitfavoriten Team Liquid, Version1 und Nuturn.

Für Sentinels zahlt sich der Erfolg beim Masters in Reykjavik derweil nicht nur finanziell aus. Neben dem Preisgeld in Höhe von 200.000 US-Dollar, kann sich das Team über die direkte Qualifikation für das Valorant Champions 2021 - vergleichbar mit der Weltmeisterschaft - im Dezember freuen.

© dpa-infocom, dpa:210531-99-805213/2

Spielplan des Valorant Masters Reykjavik

Twitter-Beitrag von Sentinels

Twitter-Beitrag von Fnatic

Übertragung des Finals des Valorant Masters auf dem Twitch-Account von Valorant

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

 Der Biberacher Schlachthof ist seit Ende 2020 geschlossen.

Nach Vorwürfen zu Tierschutzverstoß: Schlachthof bleibt weiter geschlossen

Nach den Vorwürfen über vermeintliche Verstöße gegen den Tierschutz im Biberacher Schlachthof ist dieser seit November 2020 geschlossen. Was gibt es in der Sache Neues? Das wollte Kreisrat Gerhard Glaser (CDU) in der jüngsten Sitzung des Kreistags wissen.

„Der aktuelle Stand ist immer noch derselbe wie vor einigen Monaten“, sagte Walter Holderried, Erster Landesbeamte. „Der derzeitige Betreiber sollte uns ein neues Konzept vorlegen, das hat er bis heute nicht getan.

Täglich aktuell: So viele Corona-Infektionen gibt es in Ihrem Ort

Die Sieben-Tage-Inzidenz ist nach Angaben des Landesgesundheitsamts am Dienstag von 30,3 auf 20,4 gesunken und liegt damit den zweiten Tag in Folge unter 35. Damit liegt der Landkreis auch nur noch knapp über dem Landesdurchschnitt von 18,8. Sechs Neuinfektionen registrierte das Kreisgesundheitsamt zwischen Montag, 15 Uhr, und Dienstag, 15 Uhr, und damit 20 weniger als eine Woche zuvor, als auch der Inzidenzwert noch bei 50,7 und damit deutlich über dem damaligen Landesdurchschnitt von 27 lag.