Segler vom Bodensee bei der Weltmeisterschaft erfolgreich

Lesedauer: 2 Min
 Noch im August fahren Winkelhausen und Lenk zur Europameisterschaft an den Gardasee und beenden dort ihre 29er Karriere.
Noch im August fahren Winkelhausen und Lenk zur Europameisterschaft an den Gardasee und beenden dort ihre 29er Karriere. (Foto: Hajduk/ShutterSail.com)
Schwäbische Zeitung

Das 29er Team Christoph Winkelhausen (Yacht-Club Langenargen) und Rickmer Lenk (Württembergischer Yacht-Club) kommt mit neuer Segelnummer aus Polen zurück: Mit Platz 20 erreichten die beiden Segler die Top 25 der Weltmeisterschaft und dürfen nun eine der begehrten zweistelligen Nummern im Segel führen. Auf der deutschen Rangliste sind sie damit auf Platz zwei vorgerückt. 175 Boote aus 27 Nationen waren bei der Weltmeisterschaft vor der Hafenstadt Gdynia am Start, darunter 38 deutsche. Die Bedingungen waren an den Tagen sehr unterschiedlich. Wer mit sehr unterschiedlichen Windstärken und der typischen Ostseewelle gleichermaßen zurecht kam, war im Vorteil, heißt es in einer Pressemitteilung des Yachtclubs Langenargen. Mit fünf einstelligen Platzierungen, darunter ein Laufsieg, zogen Winkelhausen und Lenk mit vier weiteren deutschen Teams nach neun Läufen in das Goldfleet ein. Im vorderen Viertel segelten sie gegen die besten 29er Segler weltweit. Tatsächlich steigerten sie sich nochmal, verpatzten dann aber den letzten Lauf und beendeten die Regatta als zweitbestes deutsches Team. Weltmeister wurden Aristide Girou und Noah Chauvin aus Frankreich. Noch im August fahren Winkelhausen und Lenk zur Europameisterschaft an den Gardasee und beenden dort ihre 29er Karriere. Ab September geht es im 49er FX weiter. Foto: Hajduk/ShutterSail.com

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen