Schweinsteiger bleibt beim FC Bayern

Lesedauer: 5 Min
Deutsche Presse-Agentur

Der Millionenpoker um Bastian Schweinsteiger ist beendet. Der 24 Jahre alte Fußball-Nationalspieler hat sich für Bayern München und gegen einen Wechsel ins Ausland entschieden.

Am Wochenende verlängerte der Mittelfeldspieler seinen am Saisonende auslaufenden Vertrag um drei Jahre bis zum 30. Juni 2012. Das gab der deutsche Rekordmeister auf seiner Internetseite bekannt. „Wir sind sehr glücklich, dass wir mit Bastian eine weitere wichtige Personalie im positiven Sinne unter Dach und Fach bringen konnten“, freute sich Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge über die Unterschrift des von zahlreichen europäischen Topclubs umworbenen Schweinsteiger.

Der 62-fache Nationalspieler, der bereits seit 1998 bei den Bayern spielt und mit den Profis jeweils viermal deutscher Meister und DFB- Pokalsieger wurde, bekam laut Manager Uli Hoeneß ein „vernünftiges Angebot“ unterbreitet. Das neue Jahresgehalt soll allerdings deutlich unter fünf Millionen Euro liegen. Schweinsteiger hatte immer betont, dass der FC Bayern sein erster Ansprechpartner sei. Nach sehr angenehmen und fairen Gesprächen kamen die Verhandlungen noch vor Weihnachten zu einem positiven Abschluss, teilte der Club mit.

Mit der Vertragsverlängerung von Schweinsteiger hat sich ein wichtiger Baustein ins Personal-Mosaik für die kommende Saison gefügt. Schweinsteiger war mit Arsenal London, Inter Mailand, Real Madrid und Juventus Turin in Verbindung gebracht worden. Trainer Jürgen Klinsmann, der bis zum Abflug ins Trainingslager nach Dubai am 1. Januar in seiner Wahlheimat Kalifornien überwintert, kann für die Zukunft auch mit Zé Roberto planen. Der 34-jährige Brasilianer hat signalisiert, dass er seinen am Saisonende auslaufenden Vertrag verlängern will.

Noch offen ist die Personalie Mark van Bommel. Die Verhandlungen mit dem Niederländer über eine Vertragsverlängerung über 2009 hinaus laufen. Im Januar will sich van Bommel entscheiden, ob er das neue Angebot annimmt. Franck Ribéry ist zwar noch bis 30. Juni 2011 an die Bayern gebunden, doch der Meister will möglichst bald den Vertrag mit dem Franzosen vorzeitig verlängern. Mit José Ernesto Sosa planen die Bayern schon in der Rückrunde nicht mehr. „Er hat hier leider nicht den Durchbruch geschafft. Wir werden ihn wohl im Januar ausleihen“, sagte Rummenigge über den 23-jährigen Argentinier, der seit Juli 2007 in Diensten des FC Bayern steht.

Bei Dauer-Sorgenkind Lukas Podolski stehen die Zeichen auf Trennung. Spätestens im Sommer soll der Nationalstürmer aus seinem bis 2010 gültigen Vertrag freigegeben werden. „Wir können ihn nicht in der Winterpause gehen lassen, weil wir ja dann einen neuen Stürmer finden müssten, der in der Champions League spielen darf“, sagte Manager Hoeneß mit Blick auf die dünne Personaldecke im Bayern- Angriff.

Ivica Olic vom Hamburger SV als möglicher Podolski-Nachfolger soll erst im Sommer kommen, auch die Verpflichtung des Ukrainers Anatoli Timoschtschuk (Zenit St. Petersburg) ist erst für den 1. Juli 2009 vorgesehen. Im Blick haben die Münchner überdies Mittelfeldspieler Alexander Baumjohann von Borussia Mönchengladbach. „Wir denken über ihn nach“, bestätigte Hoeneß in der „Süddeutschen Zeitung“ das Interesse an dem 21-Jährigen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen