An diesen drei Orten gibt es das beste Weihnachtsbier der Region

Schwäbische Sterne - jede Woche die drei Besten: Für Folge #5 hat sich Diplom-Biersommelier Simon Fehr durch Weihnachtsbiere der Region probiert.

Über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten - und noch besser diskutieren. Deshalb gibt es in unserer regionalen Testserie "Schwäbische Sterne" ab sofort einmal pro Woche - immer mittwochs - eine ganz persönlich gefärbte Bestenliste zu Produkten und Angeboten der Region.

Unsere Redakteure und Mitarbeiter verraten darin immer eine persönliche Top-3, von den besten Brezelbäckern, regionalen Gins, Weihnachtsbieren, Honig oder Sushirestaurants, Spielplätzen, Schwimmbädern oder Mountainbiketrails zwischen Bodensee, Alb und Oberschwaben. Wir garantieren: Die Tipps sind immer subjektiv, niemals gekauft und deshalb absolut authentisch - von Menschen, die die Region kennen und lieben und deren Interesse guten Produkten und Attraktionen von hier gilt.

+++ Hier geht's zu Folge #1: Die besten Seelen der Region +++

+++ Hier geht's zu Folge #2: Die besten Leberkäswecken der Region +++

+++ Hier geht's zu Folge #3: Die besten schwäbischen Plätzchen +++

+++ Hier geht's zu Folge #4: Der beste regionale Glühwein +++ 

Wann immer möglich werden die "Schwäbischen Sterne" um Befragungen von unseren Fans auf Instagram zum selben Thema ergänzt - und wir öffnen zu jedem Text die Kommentarfunktion, damit Sie Ihre Meinung zum aktuellen Test verfassen können.

Folge #5: Die drei besten Biere der Region zum Weihnachtsfest

ausgewählt von Simon Fehr, Diplom-Biersommelier. Hier erfahren Sie mehr über unseren Experten für diese Folge.

Darauf kommt es bei Weihnachtsbier an: Ein Weihnachtsbier sollte nur rund um die Adventszeit erhältlich sein. Es darf etwas stärker und etwas dunkler eingebraut sein als beispielsweise ein Helles. Bei der Schwere des Bieres muss dem Brauer das Kunststück gelingen, dass das Gebräu so leicht ist, dass man an den Feiertagen auch ein paar Flaschen davon trinken kann, gleichzeitig aber auch so schwer, dass das Getränk deftig-fetten Festessen wie Gans mit Knödeln und dunkler Soße etwas entgegenzusetzen hat. Die Kür ist, wenn das Bier mit einer feinen, süßlichen Malzaromatik nicht nur zu Deftigem passt, sondern sich damit auch hervorragend süßes Weihnachtsgebäck runterspülen lässt.

Simon Fehr mit der Bierauswahl vor der Verkostung. (Foto: Feh)

Die Auswahl der Top-3 habe ich in einer Blindverkostung von zehn verschiedenen Weihnachtsbieren aus der Region vorgenommen. Das heißt: Flasche, Etikett oder Name der Brauerei hatten keinen Einfluss auf das Ergebnis. Es zählten nur mein ganz persönlicher Biergeschmack und meine Erwartungen an ein festliches Bier. Alle probierten Biere wurden im Rahmen des Reinheitsgebotes gebraut, also nur mit Wasser, Malz, Hopfen und Hefe – und nicht etwa mit Gewürzen oder Früchten aromatisiert.

Die Top-3-Weihnachtsbiere aus der Region:

  1. Weihnachts-Bier von der Hirsch-Brauerei in Wurmlingen: Das saisonale Sonderbier glänzt in rötlichem Kastanienbraun, es verströmt einen frischen Geruch nach winterlichem Nadelwald. Der erste Schluck zeigt vielschichte Aromen: Da sind Haselnüsse, Trockenfrüchte (vor allem Rosinen), etwas Marzipan und herrlicher Bratapfel. So schmeckt Weihnachten in Bierform! Dank einer leichten Herbe im Nachtrunk wird es nicht zu süß oder zu kitschig. Erhältlich ist das 5,2 Prozent starke Bier aus der Bügelflasche rund um Tuttlingen, aber auch in gut sortierten Getränkemärkten bis Friedrichshafen, Ravensburg und Sigmaringen.
  2. Weihnachtsbier von der Brauerei Stolz in Isny im Allgäu: Das Bier aus dem württembergischen Allgäu fließt rotgold ins Glas, es duftet sanft nach Getreide und Mandeln. Im Mund ist es angenehm weich und vollmundig, geschmacklich sind süßes Brot und Apfel zu entdecken. Ein leicht hölzener Beigeschmack  schlägt eine sensorische Brücke zum Christbaum, der auch auf dem Etikett zu sehen ist. Im Abgang kommt eine schöne Herbe dazu, die an weihnachtliche Gewürze erinnert. Auch dieses Bier hat 5,2 Prozent Alkohol. Kaufen kann man das Allgäuer Stolz vor allem im Allgäu und im Landkreis Ravensburg.
  3. Festbier von der Adlerbrauerei Hundersingen: Kupferfarben legt sich das Festbier der kleinen Hausbrauerei ins Verkostungsglas. In die Nase gelangt ein Geruch nach nassem Heu, Holzofenbrot und ein Hauch von Marzipan. Im Antrunk ist das Bier recht trocken, geröstetes Getreide und Stroh zeigen sich. Nach und nach kommen Aromen von Trockenfrüchten und vor allem Walnuss dazu. Eine spürbare Hopfenherbe sorgt für einen dicklich-süßen und doch trockenen Nachgeschmack, der Alkoholgehalt liegt bei 5,3 Prozent. Das Bier der Adlerbrauerei ist etwas schwieriger zu bekommen. Am besten trinkt man es frisch gezapft im Brauereigasthof in Hundersingen – oder bestellt es im Internet.
    Die drei Sieger gemeinsam versammelt: Weihnachtsbier von der Brauerei Stolz in Isny (links), Hirsch Weihnachtsbier und das Adler Festbier aus Hundersingen. (Foto: Simon Fehr)

Auch das Festmärzen von Meckatzer, das Festbier von Zwiefalter Klosterbräu und das Festbräu der Schussenrieder Brauerei Ott sind gute Weihnachtsbiere, die den Sprung aufs Podium aber knapp verpasst haben.

+++ Sie sind ganz anderer Meinung als unser Autor? Schreiben Sie uns unten in den Kommentaren, wer für Sie das beste Weihnachtsbier der Region braut, was gutes Bier überhaupt ausmacht - oder warum Sie ganz anderer Meinung sind. +++

Die besten Biere der Region - für unsere Follower auf Instagram

Was uns aufgefallen ist: Zugegeben, unsere Nutzer speziell nach den besten Weihnachtsbieren zu fragen fanden wir ein wenig zu speziell. Deshalb haben wir für diese Folge etwas offener nach den besten Bieren der Region gefragt. Auf Antworten mussten wir nicht lange warten und wir waren erstaunt, dass sich der Spitzenreiter am Ende gegen die - was die reine Bekanntheit angeht - Plätze 2 und 3 (Platz 2 mussten wir wegen Stimmengleichheit doppelt vergeben) durchsetzen konnte. Bestimmt eine gute Wahl - um den Bogen zu unserem Test zu spannen empfehlen wir, die drei Insta-Sieger gleich mal auf Ihre Weihnachtsbiere hin zu prüfen. 

  1. Berg Bier aus Ehingen Berg
  2. Meckatzer aus Meckatz und Leibinger aus Ravensburg haben gemeinsam den zweiten Platz erstritten
  3. Gold Ochsen (Ulm) 

Das war unser Ergebnispost zum Voting:

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Inhalte zum Dossier

Persönliche Vorschläge für Sie