Schnell und teuer: SSD-Festplatten im Test

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Wer eine besonders schnelle Festplatte benötigt, ist mit einem sogenannten Solid State Drive (SSD) gut bedient. Diese Speicher sind um ein Vielfaches schneller als herkömmliche Festplatten mit einem ferromagnetischem Speicher.

In der Praxis spürt der Anwender den Tempovorteil zum Beispiel bei der Datei- und Index-Suche, berichtet die Zeitschrift „PC-Welt“. Das Magazin hatte zehn SSD-Festplatten getestet.

Bei SSD wird in MLC- und SLC-Technik unterschieden. Letztere koste den Käufer pro Gigabyte Speicher mindestens 9 Euro. MLC schlägt mit einem Preis pro Gigabyte ab 1,80 Euro zu Buche. Wer es sich leisten kann, greife am besten zu einem SLC-Modell - diese biete zum einen gleichbleibend hohe Schreibraten sowie eine längere Lebensdauer. Die Experten raten aber zum Beispiel davon ab, den Speicher eines Netbooks mit einer SSD erweitern zu wollen, die weniger als 32 GB bietet. Dafür sei eine Speicherkarte die bessere Wahl.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen